Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche und Religion, grüne Punkte sind für kritische Beiträge. Jeder kann sich selbst eine Meinung bilden, ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff?

Folgende Abkürzungen kommen vor: EKD: evangelische Kirche Deutschland, ZdK: Zentralkomitee der deutschen Katholiken, KNA: Katholischer Nachrichtendienst. Die Bilder zeigen Ausschnitte aus Überschriften und Bilder der Beiträge. » Hier kommen Sie auf das Resümee, das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

Mutter Teresa war eine Jesus-Nachfolgerin, indem sie sich dem Leiden stellte ... Gibt es Vorbilder ohne Fehler? Nein"
Über die Heiligsprechung, die in Ordnung geht - mit sieben (?) Fragezeichen
Nr. 37, S. 48 2016
"Ich bin überzeugt, dass auch ein Atheist, wenn es nur richtig hart genug kommt, 'betet' "
zwei von drei Leserbriefe zu dem guten Artikel Atheismus Nr. 35 verteidigen den christl. Glauben
Nr. 37, S. 6 2016
"Der katholische Priester ist .. als Militärpfarrer auf der 'Werra' und hat den Jungen getauft"
Evelyn Finger über die Militär- seelsorger, denn "die Kirche wird bei der Marine gebraucht"
Nr. 36, S. 46 2016
"Geschichte wie Gegenwart zeigen, dass Religion alles andere als eine Garantie dafür ist, menschlich zu handeln."
Endlich mal ein Autor, der Religion so kritisch sieht, wie sie ist. "Hinzu kommt eine Lustfeindlichkeit."
Nr. 35, S. 50 2016
"Es gibt Feriengäste, die schon Wochen vor dem Urlaub per Mail einen Beichttermin vereinbaren."
und: "Im Sommer ist geistlicher Zuspruch massenhaft gefragt" zwei Theologen im Urlaub aktiv
Nr. 35, S. 50 2016
"Werde ich als Jesuit tiefe .. Freundschaft leben können und bin ich frei, eine Spiritualität zu entwickeln, die zu mir passt?"
im ZEIT Magazin: Interview u. a. mit Jesuit Michael Bordt "Ich war 28, als ich in den Jesuiten- orden eintrat."
Nr. 34, S. 33 2016
"Etwas jedes zehnte Kloster ... bietet Gästen ... am Ordensleben teilzunehmen."
Im ZEIT Magazin werden "Kloster auf Zeit" vorgestellt
Nr. 34, S. 10 2016
"Das Christentum sagt sogar, dass Gott selbst in Jesus Christus Mensch geworden ist."
Der Ratsvorsitzende der EKD über Terroristen, die "sich auf Gott berufen"
Nr. 33, S. 48 2016
"Dennoch wirkt das Schweigen Pius XII nach. Das Wort eines Paptes zum Verhalten seines Vorgängers fehlt bis heute."
Der Theologie Hoff kritisiert das Verhalten seine Kirche gegenüber den Juden
Nr. 32, S. 48 2016
"Auch der Erzbischof von Rouen ... appelliert jetzt an alle, Gott anzurufen."
Ein Islamist ermordete den Priester Jacques Hamel
Nr. 32, S. 48 2016
"Wer seine Kirchentür öffnet ... der muss mit dem Tod rechnen."
kurzer Beitrag vom Erzdiakon im Irak
Nr. 32, S. 48 2016
"Wasser ist göttlich. Auf ihm schwebte Gottes Geist, als die Erde noch wüst und leer war."
Anstelle eines christlichen Artikel zeigt DIE ZEIT (groß) die Taufe Jesus
Nr. 31, S. 11 2016
"Die katholische Kirche hat sich dem Abriss stets widersetzt 'Der Mensch versündigt sich hier an der Schöpfung Gottes'"
In NRW wird eine Kirche abgerissen. DIE ZEIT berichtet darüber
Nr. 30, S. 50 2016
"er soll auf das Kirchenvolk hören, um Vertrauen zurückzugewinnen"
C. Weisner Sprecher von 'Wir sind Kirche' empfiehlt den Kirchentag in Ffm
Nr. 29, S. 50 2016
"Francesca .. bittet die Reporter von der ZEIT 'Betet für mich'"
Evelyn Finger berichtet über VatiLeaks 2. (warum eigentlich?)
Nr. 29, S. 50 2016
"Unsere Kirche soll Wunden heilen. Dafür wünsche ich dem Bischof Kraft und Mut."
ein Gefängnisseelsorger zum neuen Bischof (warum fünf Beiträge?)
Nr. 29, S. 50 2016
"Ich glaube, Georg Bätzing wir es bei uns leicht haben"
Der Domkapitular/Dekan zum neuen Bischof
Nr. 29, S. 50 2016
"Im Laufe meines Lebens bin ich ... dem Generalvikar Bätzing begegnet."
Der KNA - Chefredakteur zum neuen Bischof
Nr. 29, S. 50 2016
"Gottes Segen wünsche ich Georg Bätzing für seine neue Aufgabe."
Das ZdK Mitglied Grütters zum neuen Bischof
Nr. 29, S. 50 2016
"Benedikt erwiderte ... die .. Freundschaftsgeste von Franziskus,"
zwei Päpste verstehen sich (Gott sei Dank), Evelyn Finger berichtet darüber (warum das?)
Nr. 28, S. 50 2016
"Dominikus ging es darum, die ... Priester besser für ihre pastoralen Aufgaben vorzubereiten."
In der Beilage BAYERN des ZEIT Kunstverlags sind zwei volle Seiten über diesen Orden
Nr. 28, S. 24 2016
"Die etwa 300 Millionen Orthodoxen bilden heute die zweitgrößte christliche Religionsgemeinschaft"
Sechs Patriarchen (mit langen Bärten) werden mit Bild und Text kurz vorgestelt
Nr. 27, S. 50 2016
"Als Christen glauben wir, dass der Heilige Geist Gemeinschaft stiftet, indem er über die Jünger kommt."
Orthodoxe Patriarchen (mit langen Bärten) treffen sich, darüber schreibt ein Erzdiakon
Nr. 27, S. 50 2016
"Kamischli ... wurde 1926 von christlichen Flüchtlingen gegründet, die dem Völkermord ... entkommen waren."
Evelyn Finger zum Papstbesuch in Armenien und seine Rede zum Völkermord
Nr. 27, S. 50 2016
"Das Erzbistum München besitzt 6.3 Milliarden Euro" "'Take the money and run'"
In nur 12 Zeilen wird völlig unkritisch über das Vermögen berichtet
Nr. 27, S. 1 2016
"Heute ist Ethik wichtiger als Religion. Das sagt auch ... die Unesco."
ein Plädoyer für den Ethikunterricht,".. die beste Profilaxe gegen Dogmatismus."
Nr. 25, S. 52 2016
"Luther selbst hat ... von Wendungen seines Denkens gesprochen, die schlagartig eingetreten seien."
Auf einer ganzen Seite werden Bücher über Luther beprochen
Nr. 25, S. 47 2016
"Gibt es eine Bibelstelle, die Ihnen .. viel bedeutet?" "Nicht im Sinnes eines Zitats. Aber ich lese morgens ... einen kurzen Bieltext"
interview mit F.-J. Wiese über seine Arbeit, der u. a. für die Flüchtlinge zuständig ist
Nr. 25, S. 32 2016
"Es wäre Zeit, sie gemeinsam über Religion zu unterrichten."
Evelyn Finger meint, Religion soll für alle Konfessionen gemeinsam unterrichtet werden
Nr. 24, S. 50 2016
EF "Warum soll Gott für moderne Politiker relevant sein." M.G. "Gott, Modernität und Freiheit sind ja kein Widerspruch."
Evelyn Finger interviewt ZdK Mitglied Ministerin Monika Grütters zum Thema Politik und Religion
Nr. 23, S. 54 2016

Seiten