Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche und Religion, grüne Punkte sind für kritische Beiträge. Jeder kann sich selbst eine Meinung bilden, ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff?

Folgende Abkürzungen kommen vor: EKD: evangelische Kirche Deutschland, ZdK: Zentralkomitee der deutschen Katholiken, KNA: Katholischer Nachrichtendienst. Die Bilder zeigen Ausschnitte aus Überschriften und Bilder der Beiträge. » Hier kommen Sie auf das Resümee, das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Wir wollen den Menschen zum ewigen Leben verhelfen und Ihnen.. beistehen - auch im Umgang mit Sexualität."
Evelyn Finger interviewt Kardinal Kasper zur Familie, die das "zen- trales Problem für die Kirche" ist
Nr. 41, S. 66 2014
"Die Bindnung der zwei ist das schönste Symbol für das Göttliche und wird am scheußlichsten missbraucht."
u.a. Gerl-Falkovitz: "Heute ist es der Instant-Sex, die Verflachung zur Banalität, die dem Eros Gift zu trinken gibt."
Nr. 41, S. 66 2014
Johannes Paul II verurteilte 1992 .. Masturbation, Unsucht und Unkeuschheit"
Auszug aus dem Buch "wie die Kirche ihre Macht missbraucht"
Nr. 40, S. 62 2014
Landesbischof Heirnich Bedford-Strohm
"Das christliche Gebot der Nächstenliebe bezieht sich auf alle Menschen"
Evelyn Finger interviewt Bischof H. Bedford-Strohm, der den Militäreinsatz im Irak befürwortet
Nr. 40, S. 62 2014
".. muss man deshalb die Glaubenslehre ändern? Das wäre so sinnvoll wie die Abschaffung einer Tugend, nur weil sie so schwer einzuhalten ist"
Evelyn Finger fragt, ob sich die Sexualmoral ändert. (Sie sagt nie, was zu ändern wäre)
Nr. 40, S. 1 2014
"In.. 'Die Verteidigung der Frauen' forderte er im Jahr 1726 .. die vollkommende Gleichheit .. der Frau gegenüber dem Mann""
Positiv wird die Erkenntnis eines klugen Benediktiner- mönch dargestellt, der bedeutendste Denker der spanischen Aufkärung"
Nr. 39, S. 21 2014
"Überhaupt gewinnt man.. den Eindruck, daß 'die Kirche' lange nicht so viel Einfluss auf 'ihre' Universität hat"
Gerade mal 12 Millionen Euro zahlen die Bischöfe für ihre kath. Universität, Rest das Land Bayern
Nr. 37, S. 67 2014
"Aber auch wer kein Christ ist, kann an Christus erkennen, dass sich nicht das Opfer verstecken muss"
Evelyn Finger über Gewaltfotos aus dem Irak, wo sie ihr Christsein wieder einbringt
Nr. 37, S. 56 2014
"Jeder Christ hat das Recht, selbst lieber Gewalt zu leiden als Gewalt auszuüben"
Evenlyn Finger interviewt Theologe Wolfgang Huber (EKD) zu Militäreinsätze
Nr. 36, S. 54 2014
,
"Die Kirchensteuer ist sozial gerecht" "Sinvoll wäre es, .. für (sie) zu werben"
vier von fünf Leserbriefe sind stark pro Kirchensteuer
Nr. 35, S. 67 2014
"Das ist ein Ausgleich für die Enteignungen des Jahres 1803.. (NRW) zahlt..rund 30 Mill."
Evelyn Finger interviewt NRW Finanzminister über Zahlungen an die Kirchen
Nr. 35, S. 48 2014
"Diese Steuer gab es schon immer, aber jetzt wird sie erstmals über die Banken erhoben"
Zur Kirchensteuer, wie oben sind pro & contra zu lesen, daher ein roter Punkt
Nr. 35, S. 48 2014
"Wir sind den beiden großen Kirchen in Deutschland .. sehr dankbar"
Evelyn Finger interviewt Erzdiakon Youkhana (Irak)
Nr. 34, S. 48 2014
"Was kann ich als einzelner Priester tun? Ich helfe den Bedürftigsten"
Der Erzbischof von Mossul über die Vertreibung der Christen in Mossul
Nr. 34, S. 48 2014
"Die Kirche führte schon immer einen Feldzug gegen alles, was sich unterwerfen ließ oder nicht – im Film frei denkende Bürger"
So, liebe Evelyn Finger, war und ist katholische Kirche, wenn sie zu viel Einfluß hat dito im Film "Philomena"
Nr. 34, S. 47 2014
"Vom nächsten Jahr ziehen die Geldinstitute von Zinserträgen und Dividenten automatisch die Kirchensteuer ab"
Trotz Austritte steigen die Einnahmen aus der Kirchensteuer. Für 2015 werden ca.1/2 Milliarde mehr erwartet.
Nr. 33, S. 23 2014
"Der christlichen Stadt wurde ... der Strom abgedreht. .. Der Papst überwies zunächst 40.000 Euro aus Rom"
Evelyn Finger über Christen, die aus Mossul vertrieben wurden
Nr. 32, S. 46 2014
"Pater Gaby Geagea .... 'Es gibt eine deutliche Feindseligkeit gegenüber Christen'"
Verfolgte Christen fliehen vor dem Krieg und sind 'subtilem Mobbing' ausgesetzt
Nr. 32, S. 7 2014
"Meist berate ich mich mit Gott, was ich sagen soll"
Gott rief Benedikta, Mann und vier Kinder zu verlassen, um ihm zu folgen
Nr. 31, S. 56 2014
"Bemerkenswert ist zudem das Bemühen um Sachlichkeit"
laut Arne Sturm legt Limburg als erstes Bistum seine Finanzen offen
Nr. 31, S. 27 2014
"die Kirche wird von Christus geleitet. Es gibt den Ruf Christi in ein Amt .. Und Christus kann mich rufen, mein Amt aufzu- geben"
Evelyn Finger interviewt auf zwei Seiten das Ehepaar Schneider zum Krebsleiden von Frau Schneider
Nr. 30, S. 51 2014
Und das Zöllibar? "Das Problem existiert. Es ist nicht von großer Be- deutung. Es gibt Lösungen, und ich werde sie finden"
Eugenio Scalfari über sein Gespräch mit dem Papst "Die Gesetze Gottes werden von Gott geschaffen, nicht von seinen Kreaturen."
Nr. 30, S. 4 2014
"Es gefällt mir ... nach besten Können zu vermitteln, was der Papst zu sagen hat."
Journalist Scalfari wehrt sich gegen Vorwürfe vom Pater Lombardi über den Gesprächsinhalt
Nr. 30, S. 4 2014
"Er sagt seinen Gästen, dass Gott 'den lebendigen Menschen' am liebsten hat"
Eine Abtei hilft Kirchenmänner mit Burn-out (vierte Artikel über rein kath. Themen)
Nr. 29, S. 61 2014
"Demütig bat der Papst um Verzeihung ... Dann dankte er den Opfern, für den Mut, die Wahrheit aufzudecken"
Evelyn Finger beschreibt, wie Franziskus Missbrauchopfer trifft
Nr. 29, S. 50 2014
"Wir sollen mit der Welt katholisch sein und nicht gegen die Welt"
Evelyn Finger interviewt Theologin J. Rahner u.a. zu Gleichwertigkeit der Geschlechter
Nr. 29, S. 50 2014
"es herrscht heute total Transparenz ... Die Aufräum- arbeiten gelten ... als abgeschlossen"
Arne Storm berichtet, in der Vatikanbank sei alles in Ordnung
Nr. 29, S. 26 2014
Er fand "allenfalls zu partieller Oposition gegen das Regime, indem er etwa öffentlich dem Verbot katholischer Arbeiter- vereine .. widersprach"
zum ambivalenten Verhältnis der kath. Kirche zum NS Regime - siehe auch K. Deschner "Die Politik der Päpste im 20. Jahrhundert"
Nr. 26, S. 17 2014
"Wenn jedoch das christliche Fundament brüchig wird .. verliert das Ritual seinen Kern"
Über ein Ritual, die in der "äußeren Form dem christlichen Vorbild anschließt"
Nr. 24, S. 64 2014
,
"das Kind will Kirche: wie unsere Tochter uns mit Religion konfrontiert"
Die Tochter findet die katholische Kirche klasse und kommt "jedesmal beseelt" aus der Messe zurück (mit 12 "?")
Nr. 24, S. 64 2014

Seiten