Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff?

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Ich lerne von Bonhoeffer, dass der, der das Notwendige tut, auf Gottes Gnade hoffen darf."
Evelyn Finger spricht mit Wolfang Huber (EKD) u. a. über Mauerfall, Nato und Dietrich Bonhoeffer G+Z
Nr. 46, S. 72 2019
"Wolfgang Huber ist einer der streitbarsten Kirchenmänner Deutschlands."
In einer Kolumne wird "der Professor für Ethik" vorgestellt G+Z
Nr. 46, S. 72 2019
"Aber eine Kirche, die nicht missioniert, ist tot. Wer an nichts glaubt, kann keinen Dialog führen."
Evelyn Finger spricht mit Pfarrersfamilie Begrich über Mauerfall, AfD und Bodo Ramelow "jedenfalls ist er ein anständiger Christ" G+Z
Nr. 45, S. 66 2019
"in Rom sprachen sich eine Mehrheit von Bischöfe dafür aus, verheiratete Diakone zu Priestern zu weihen."
Raoul Löbbert mit Papst-Zitat: "Tradition ... heißt, 'Bewahrung der Zukunft' nicht 'Behüten der Asche'."
Nr. 45, S. 1 2019
""Barreto sagt, die Schöpfung zu verteidigen, heiße leiden und Jesus folgen bis zum Tod."
Evelyn Finger berichtet über die Bischofssynode "Der Papst will eine amazonische Kirche" G+Z
Nr. 44, S. 62 2019
"Die Kirche soll den Schwachen helfen gegen die Macht der Großkonzerne"
Fünf Teilnehmer der Synode werden mit Bild und Zitat vorgestellt G+Z
Nr. 44, S. 62 2019
"Papst Franziskus hat es in sechs Amtsjahren bereits auf mehrere Hundert Heilige gebracht."
im ZEIT Magazin wird über Heilige berichtet
Nr. 44, S. 15 2019
"Für meinen Ehemann und mich hat das Ganze eine ironische Pointe: .. eine Trauungsurkunde bei der evanglischen Kirche."
Ein schwuler Pfarrer "über die neue Toleranz der Protestanten." G+Z
Nr. 43, S. 68 2019
"in Amazonien sind es die Ordensfrauen, die den Glauben lebendig halten."
Politwissenschaftlerin Regina Franken fordern Stimmrecht für Frauen in der Kirche G+Z
Nr. 42, S. 70 2019
"Um einen guten Weg zu finden, haben wir immer die Bibel und das Evangelium reflektiert."
Evelyn Finger Interview mit Misereor Chef Pirmin Spiegel u. a. über die Amazon-Synode G+Z
Nr. 42, S. 70 2019
"Der Weg in der Kirche hat ich verändert. Positionen, die ich von dreißig Jahren vertreten habe, teile ich heute nicht meht."
neutraler Punkt: die Gründe, warum ein evanglischer Bischof zurücktrat G+Z
Nr. 42, S. 68 2019
"Franziskus erklärte den Bischöfen: 'Ich erwarte wagemutige Vorschläge.'"
Kolumne zur "Diese Woche beginnt die Amazonas-Synode" G+Z
Nr. 41, S. 68 2019
"Barbarin wurde schuldig gesprochen, den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch eine Priester ... nicht der Justiz gemeldet zu haben."
Der Spielfilm "Gelobt sei Gott" zeigt die Verurteilung des Kardinals Philippe Barbarin in Lyon G+Z
Nr. 40, S. 70 2019
"Der Orignaltitel lautet 'Grâce à dieu' und ist ein Zitat vom Kardinal Barbarin."
Kolumne zu d e m Film "der Missbrauchsopfer, die sich gegen die Vertuschung wehrten" G+Z
Nr. 40, S. 70 2019
"Was mich an dem Papst-Paar wirklich fazinierte, war der Dialog zwischen einem Konservativen und einem Progressiven."
A. McCarten Autor von 'Die zwei Päpste" antwortet: "Mit Franziskus öffnete sich ein Fenster und frische Luft kam in die Kirche" G+Z
Nr. 39, S. 66 2019
"Der Argeninier, ...der von Christen mehr Demut fordert und sie daran erinnert, dass alle Sünder sind, bis hin zu den Päpsten"
Evelyn Finger zum Buch 'Die zwei Päpste' "und wer die zwei Heiligen Väter wirklich sind" G+Z +dazu
Nr. 39, S. 66 2019
9. Leserbrief "Ich kann nicht nachvollziehen, dass die jüdische Mutter irritiert ist, weil ihre Tochter ... sich zur überzeugten Christin entwickelt."
10. Leserbrief zur ZEIT Nr. 37 "Warum freut sie sich nicht, dass ihr Kind glauben kann?"
Nr. 39, S. 18 2019
"Bis Franziskus dazu kommt, das richtigzustellen, dürfen die Traditionalisten ihren Pyrrhussieg über die, die nach einem Weg in die Zukunft suchen, genießen."
Evelyn Finger verteidigt Ihren Papst, der einen Brief an Kardinal Marx nicht schrieb. +dazu
Nr. 39, S. 12 2019
"ein Bischof verteidigt die indigenen Völker und wird zum Gegenspieler eines Präsidenten"
und "Zusammen mit dem Papst Franziskus verteidigen wir unbeirrt das Amazonasgebiet" G+Z
Nr. 38, S. 66 2019
Nr. 1"Warum macht ein Vater den kindlichen Glauben seiner Tochter lächerlich und damit alle gläubigen Christen"
Nr. 6 "die Freiwilligkeit der Teilnahme an religiösen Veranstaltungen (wird) in aller Regel strikt beachtet." G+Z
Nr. 38, S. 66 2019
Nr. 4 "Nicht Erfurcht vor Gott, sondern Selbstgefühl muss unseren Kindern heute vermittelt werden!"
Nr. 8 "Eine Institution wie die Schule darf keinen Religionsunterricht anbieten." G+Z
Nr. 38, S. 66 2019
Nr. 3 "Es wäre wünschenswert, schon in der Grundschule ... das Fach Ethik zu unterrichten."
fünf Leserbriefe kritisieren Religionsunterricht, einer ist für "mehr Gelassenheit" G+Z
Nr. 38, S. 66 2019
"Meine Tochter wollte unbedingt in den Gottesdienst. (Sie) war dabei, sich zu einer überzeugten Christin zu entwickeln."
Auf S. 64 in 24/2014 will ein Kind von Atheisten katholisch werden, hier von einer Familie mit jüdischem Background G+Z +dazu
Nr. 37, S. 70 2019
"Meistens gibt es keine Alternative zum Gottesdienst."
Die Kolumne kritisiert: "Meist gibt es keine Alternative zum Gottesdienst" z. B. für Musleme G+Z
Nr. 37, S. 70 2019
"Religions for Peace ist heute das weltgrößte multireligöse Netzwerk, eine Art UN-Versammlung des Glaubens."
Evelyn Finger zum "Welttreffen Religions for Peace in Lindau" G+Z
Nr. 36, S. 50 2019
"In Lindau wurde ein Beschluss zum Schutz heiliger Stätten ... gefaßt.”
in einer Kolumne wird das "Netzwerk von Religionsführern" ausführlich vorgestellt. G+Z
Nr. 36, S. 50 2019
"Papst Johannes Paul II und Vatikandiplomaten konnten den argentinischen Angriff vereiteln"
Beispiele zeigen "religiöse Führer ... könnnen ihre Glaubwürdigkeit auch wirksam zur Konfliktlösung einsetzen" G+Z
Nr. 35, S. 44 2019
"Bei 'Religions for Peace' heute mitzumachen, bedeutet ...die Liebe zur eigenen Religion durch die Augen der anderen wiederzuerkennen."
Evelyn Finger über das Treffen in Lindau mit "1000 Religionsführer aus über 100 Ländern" und "Was bringt das?" G+Z +dazu
Nr. 35, S. 44 2019
"Pfarrerinnen und Pfarrer engagieren sich für Menschen in Not. Mit dem Kirchenasyl übernehmen sie Verantwortung"
Gespräch mit Manfred Rekowski, Migrationsbeauftragter der EKD G+Z
Nr. 32, S. 44 2019
"2015 einigten sich die Kirchen und das Bundesamt für Migration .. (Bamf), dass Kirchenasylfälle vom Amt nochmals überprüft werden"
"Wird Barmherzigkeit jetzt strafbar? ... Zumal die Kirchenasyle die Gemeinden stark belasten" G+Z
Nr. 32, S. 44 2019

Seiten