Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff?

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

,
"Franziskus ist kein Obervertuscher, längst hat er Missbrauchsfälle zur Chefsache gemacht."
Evelyn Finger verteidigt ihren Papst und rät: "Vor allem muss die Kirche ihre falsche Scham überwinden."
Nr. 36, S. 10 2018
"Wir prüften eine halbe Million Seiten ... der Diözese. Sie enthielten glaubwürdige Anschuldigungen gegen dreihundert Priester-Täter."
Der Report der Missbrauchaufklärer in Pennsylvania "Man half nicht den Kindern, sondern vermied den Skandal" G+Z +dazu
Nr. 35, S. 46 2018
"Als Jesuit folge ich dem Grundsatz, dass zum Einsatz für den Glauben notwendigerweise die Förderung der Gerechtigkeit gehört."
Jesuit Dieter Müller arbeitet in Abschiebehaft und Kirchenasyl G+Z
Nr. 34, S. 44 2018
"Man spürt, wie wahr und lebendig das alte Bibelwort ist: dass wir alle Kinder Gottes sind."
Pastor Kruse zitiert Franziskus: "Christliches handeln heißt die Not der Menschen lindern" G+Z
Nr. 34, S. 44 2018
"In Deutschland wird das Christentum immer mächtiger, weil wichtigster Bezugspunkt im öffentlichen Ethikdiskurs."
Der Direktor der kath. Akademie weiter: "Christen dürften christlich reden, auch in der Politik" G+Z
Nr. 34, S. 44 2018
"Wenn wir uns schon auf Jesus Christus beziehen wollen, dann halt ich es mit dem Psalmwort: 'Suche den Frieden und jage ihm nach!'"
der ev. Pfarrer auf St. Pauli Sieghard Wilm über die Hilfe für Flüchtlinge G+Z
Nr. 34, S. 44 2018
"Doch eines Morgens gab Gott ihm ein: Bill, fahr los, du wirst gebraucht!"
"darüber streiten nun zwei Präsidenten ... Seit 2016 ist Pastor Andrew Brunson in der Türkei in Haft" G+Z
Nr. 33, S. 46 2018
"Die Jesiden sind eine der ältesten Religionsgemeinschaften der Welt, ohne eine heilige Schrift"
hier neutraler Punkt: über vier in Deutschland geborene Jesiden G+Z
Nr. 32, S. 46 2018
"Nicaraguas Priester werden mit dem Tod bedroht, weil sie den Präsidenten Daniel Ortega kritisieren."
"Wer an Gott glaubt, kann in diesen Tagen zu dem Schluss kommen, dass in Nicaragua der Teufel am Werk ist." G+Z
Nr. 31, S. 46 2018
"Täglich erreichen uns Nachrichten von gewaltsamen Überfällen auf ... kirchliche Einrichtungen mit Toten"
zwei Kolumnen u. a. vom kath. Hilfswerk Misereor mit www G+Z
Nr. 31, S. 46 2018
"Das Judentum sieht er als Religion der Verheißung. Erst im Christentum nehme die Liebe Gottes ihre 'für immer gültige Gestalt' an."
ein Papstberater: "theologische Argumente lassen sich für religiösen Antijudaismus benutzen" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Joseph Ratzinger deutet wieder an, dass Gott doch nur die Christen liebt."
drei Beiträge gegen den "neuesten Fauxpas vom Benedikt XVI" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Er (Luther) rief sogar dazu auf, Synagogen anzuzünden und Rabbiner zu verjagen."
Gespräch mit Teja Begrich "Was Pfarrer gegen chr. Antisemitismus tun können" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Nirgends versucht Benedikt, die Juden als Glaubensgemeinschaft nach Christus zu verstehen."
Rabbiner Homolka "Für ihn ist das Judentum lediglich eine Vorform des Christemtums" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Grundsätzlich ist das Verhältnis zwischen Staat und Kirchen in Deutschland ein sehr gutes."
Interview mit Kardinal Marx "Ich bin für das Kreuz im öffentlichen Raum."
Nr. 30, S. 4 2018
"Ein junger Atheist hadert mit sich, ob er ihnen seine Wahrheit zumuten kann"
"Atheismus ist für ihn eine Sache des Intellekts, Glauben nur ein Gefühl." G+Z
Nr. 29, S. 46 2018
"So geht die katholische Kirche in Hamburg zugrunde. Denn die Schulen sind der Nährboden des Katholizismus in der Diaspora."
Katholik Rainer Esser (GF des Zeitverlages) ärgert sich, dass kath. Schulen geschlossen werden G+Z
Nr. 28, S. 54 2018
"Das Miteinander von Christen und Marxisten gegen die Nazis hat mich getröstet über die tiefe Erschütterung, die ich als Junge empfand."
Evelyn Finger spricht im ZEIT Magazin mit Friedrich Schorlemmer, Bürgerrechtler
Nr. 28, S. 46 2018
"Es bleiben: Ungesühnte Schuld. Falsche Scharm. Gerechter Zorn. Und leider die Erinnerungen."
Evelyn Finger kritisiert, wie "die Kirche heute mit den Betroffenen" umgeht G+Z
Nr. 27, S. 50 2018
"'Gott nutzt mitunter auch diese Wege, um deine Gebete zu erhören'"
Über das Dating Portal 'Christian Mingle' für Christen - Rubrik Wirtschaft
Nr. 27, S. 30 2018
"Die Potsdamer Garnisonkirche wird wieder aufgebaut"
Evelyn Fingers Bericht über den Wiederaufbau "50 Jahre nach Ihrer Sprengung" G+Z
Nr. 26, S. 48 2018
"Das graue Nichts seines Werks ähnelt dem Nichts, das Gott selbst ist"
"Gerhard Richter (hängt) ein Foucaultsches Pendel in eine leere Kirche"
Nr. 26, S. 43 2018
"Nicht einmal die Philosophie 'das Gegengift', scheint auf Dauer gegen ... falsche Religion zu helfen"
Buchbesprechung 'über den Freitod' von David Hume "die kath. Kirche setzte sein Werk auf den Index"
Nr. 26, S. 42 2018
"Wenn man ... ein Dorf mit Aliens vom christlichen Glauben überzeugen soll und feststellt, dass diese Aliens komplett hingerissen sind vom Neuen Testament"
Buchbesprechung u. a. mit: "Ein Pastor ... missioniert eine Alien-Kolonie"
Nr. 26, S. 42 2018
"Insgesamt fördert das kooperative Verhältnis von Religion und Staat die Glaubensgemeinschaften"
Interview mit Volker Beck, der staatlichen Religionsunterricht verteidigt G+Z
Nr. 25, S. 52 2018
"Der heilige Franziskus war ja ein Reformator, dessen Namen sich ... noch kein Papst anzunehmen getraut hat."
Evelyn Finger spricht mit Wim Wenders über den Papst-Film "Vier Jahre Arbeit und ein Halleluja auf Franziskus" G+Z
Nr. 23, S. 50 2018
"Den neuen Film 'Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes' finanzierte Wenders komplett unabhängig"
Kolumne zu Wim Wenders und seinem Papst Film G+Z
Nr. 23, S. 50 2018
"Jesus aber musste niemals zweiflen. Er ist nicht nur wahrer Mensch, sondern zugleich wahrer Gott und damit allwissend"
der 8. von acht Briefen: "Glücklicherweise glaube ich an Gott" zu ZEIT Nr. 21
Nr. 23, S. 16 2018
”Schade, ein wunderbares Titelthema, aus dem sich viel hätte machen lassen."
vier Lesebriefe war kritisch, vier positiv "Ein Antrieb des Geistes" zu ZEIT Nr. 21
Nr. 23, S. 16 2018
"Tausende irische Frauen treiben jedes Jahr illegal ab oder gehen für den Abbruch ins Ausland."
Evelyn Finger kritisiert "das rigide Abtreibungsverbot" somit ihr erster grüne Punkt
Nr. 23, S. 1 2018

Seiten