Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff? Die Links zu den Originalseiten sind z. T. dabei.

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Täglich erreichen uns Nachrichten von gewaltsamen Überfällen auf ... kirchliche Einrichtungen mit Toten"
zwei Kolumnen u. a. vom kath. Hilfswerk Misereor mit www G+Z
Nr. 31, S. 46 2018
"Joseph Ratzinger deutet wieder an, dass Gott doch nur die Christen liebt."
drei Beiträge gegen den "neuesten Fauxpas vom Benedikt XVI" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Er (Luther) rief sogar dazu auf, Synagogen anzuzünden und Rabbiner zu verjagen."
Gespräch mit Teja Begrich "Was Pfarrer gegen chr. Antisemitismus tun können" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Nirgends versucht Benedikt, die Juden als Glaubensgemeinschaft nach Christus zu verstehen."
Rabbiner Homolka "Für ihn ist das Judentum lediglich eine Vorform des Christemtums" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Das Judentum sieht er als Religion der Verheißung. Erst im Christentum nehme die Liebe Gottes ihre 'für immer gültige Gestalt' an."
ein Papstberater: "theologische Argumente lassen sich für religiösen Antijudaismus benutzen" G+Z
Nr. 30, S. 50 2018
"Grundsätzlich ist das Verhältnis zwischen Staat und Kirchen in Deutschland ein sehr gutes."
Interview mit Kardinal Marx "Ich bin für das Kreuz im öffentlichen Raum."
Nr. 30, S. 4 2018
"Ein junger Atheist hadert mit sich, ob er ihnen seine Wahrheit zumuten kann"
"Atheismus ist für ihn eine Sache des Intellekts, Glau- ben nur ein Gefühl." G+Z
Nr. 29, S. 46 2018
"So geht die katholische Kirche in Hamburg zugrunde. Denn die Schulen sind der Nährboden des Katholizismus in der Diaspora."
Katholik Rainer Esser (GF des Zeitverlages) ärgert sich, dass kath. Schulen geschlossen werden G+Z
Nr. 28, S. 54 2018
"Das Miteinander von Christen und Marxisten gegen die Nazis hat mich getröstet über die tiefe Erschüt- terung, die ich als Junge empfand."
Evelyn Finger spricht im ZEIT Magazin mit Friedrich Schorlemmer
Nr. 28, S. 46 2018
"Es bleiben: Ungesühnte Schuld. Falsche Scharm. Gerechter Zorn. Und leider die Erinnerungen."
Evelyn Finger kritisiert, wie "die Kirche heute mit den Betroffenen" umgeht G+Z
Nr. 27, S. 50 2018
"'Gott nutzt mitunter auch diese Wege, um deine Gebete zu erhören'"
Über das Dating Portal 'Christian Mingle' für Christen
Nr. 27, S. 30 2018
"Die Potsdamer Garnisonkirche wird wieder aufgebaut"
Evelyn Fingers Bericht über den Wiederaufbau G+Z
Nr. 26, S. 48 2018
"Das graue Nichts seines Werks ähnelt dem Nichts, das Gott selbst ist"
"Gerhard Richter (hängt) ein Foucaultsches Pendel in eine leere Kirche"
Nr. 26, S. 43 2018
"Wenn man ... ein Dorf mit Aliens vom christlichen Glauben überzeugen soll und feststellt, dass diese Aliens komplett hingerissen sind vom Neuen Testament"
Buchbesprechung u. a. mit: "Ein Pastor ... missioniert eine Alien-Kolonie"
Nr. 26, S. 42 2018
"Nicht einmal die Philosophie 'das Gegengift', scheint auf Dauer gegen ... falsche Religion zu helfen"
Buchbesprechung 'über den Freitod' von David Hume "die kath. Kirche setzte sein Werk auf den Index"
Nr. 26, S. 42 2018
"Insgesamt fördert das kooperative Verhältnis von Religion und Staat die Glaubensgemeinschaften"
Interview mit Volker Beck, der staatlichen Religions- unterricht verteidigt G+Z
Nr. 25, S. 52 2018
"Der heilige Franziskus war ja ein Reformator, dessen Namen sich ... noch kein Papst anzunehmen getraut hat."
Evelyn Finger spricht mit Wim Wenders über seinen Papst-Film G+Z
Nr. 23, S. 50 2018
"Den neuen Film 'Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes' finanzierte Wenders komplett unabhängig"
Kolumne zu Wim Wenders und seinem Papst Film G+Z
Nr. 23, S. 50 2018
"Jesus aber musste niemals zweiflen. Er ist nicht nur wahrer Mensch, sondern zugleich wahrer Gott und damit allwissend"
der 8. von acht Briefen: "Glücklicherweise glaube ich an Gott" zu ZEIT Nr. 21
Nr. 23, S. 16 2018
”Schade, ein wunderbares Titelthema, aus dem sich viel hätte machen lassen."
vier Lesebriefe war kritisch, vier positiv "Ein Antrieb des Geistes" zu ZEIT Nr. 21
Nr. 23, S. 16 2018
"Tausende irische Frauen treiben jedes Jahr illegal ab oder gehen für den Abbruch ins Ausland."
Evelyn Finger kritisiert "das rigide Abtreibungsverbot" somit ihr erster grüne Punkt
Nr. 23, S. 1 2018
"Das ist das Problem der päpstlichen Sicht. Sie richtet sich gegen Spekulation. Aber was ist Spekulation?"
Kritisches zu dem neuen Vatikan-Schreiben über die Finanzwirtschaft
Nr. 22, S. 20 2018
"Die Geschichte lehrt uns, dass die christlichen Kirchen jahrhunderte- lang demokratische Werte bekämpft ... haben."
weiter: "1789 nannte Papst Pius VI Gewissens- und Religionsfreiheit ... schlicht einen Wahnsinn" ZEIT Nr. 20
Nr. 22, S. 16 2018
"Ein altruistisch-humanistisches Menschenbild funktioniert tatsächlich auch ohne christlichen Unterbau"
"Insgesamt liefert Frau Grütters eine unglaublich einseitige Argu- mentation für ihre Religion" Nr. 20
Nr. 22, S. 16 2018
"Auch wer nicht (im christlichen Sinne) glaubt, kann ein sinnvolles Leben führen"
alle fünf Leserbriefe gegen Monika Grütters - nämlich: "Spezifisch christliche Illusion" ZEIT Nr. 20
Nr. 22, S. 16 2018
"Religion ist eine allgemeine Angelegenheit, kein Besitztum einer Religionsgemeinschaft."
ein Philosoph zu Pfingsten über "säkulare Religiosität" zehn Beiträge dazu G+Z
Nr. 21, S. 56 2018
"Als evangelischer Pfarrer wüsste ich gar nicht, wie ich ... ohne Zweifel ... predigen sollte."
ein ev. Pfarrer über seinen Zweifel bei seiner Profession G+Z
Nr. 21, S. 56 2018
"Der christliche Idee ist zuzeit stilprägend im Hip-Hop."
"Rapper entdecken die Bibel und machen sich Ihren Reim auf das Christentum" G+Z
Nr. 21, S. 55 2018
"Glauben muss aus einem selbst heraus kommen."
Julia Klöckner "persönliche Glaube wurde noch nicht grund- legend erschüttert" G+Z
Nr. 21, S. 55 2018
"Zur Theologie gehört für mich das Geheimnis. Wir Theologen sollen ... das Geheimnis Gottes offen lassen."
Benediktiner Anselm Grün weiß zu allem etwas so auch zum Thema Zweifel G+Z
Nr. 21, S. 55 2018

Seiten