Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff? Die Links zu den Originalseiten sind z. T. dabei.

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Immer noch ist der Protes- tantismus eine Konfession des Buches. Allein durch die Schrift - zum Christen wird man durchs Lesen."
neue Luther-Bücher, die "einen nach den Möglichkeiten einer christlichen inspirierten Menschlichkeit fragen lassen."
Nr. 1, S. 47 2017
"Stanislaus erhielt die heilige Kommunion auf wunderbare Weise von der heiligen Barbara."
und "allen Katholiken sei ans fromme Herz gelegen 'Luthers kleine Teufeleien'"
Nr. 1, S. 46 2017
"Auch haben sich vor allem die Kirchen jahrhundertelang dem humanen .. Fortschritt erbittert widersetzt."
sehr kluger Leserbrief zu Josef Joffe "Oh mein Gott" in 52/2015 S. 10
Nr. 1, S. 20 2017
„Wir hier im Kloster schweigen in der Weihnachtswoche weniger. Weihnachten ist ein Fest für die Gemeinschaft.“
Dominikanerin Ursula Hertewich über das Schweigen im Kloster
Nr. 53, S. 81 2016
"In einem Vorort von Madrid baut ein Mann seit einem halben Jahrhundert eigenhändig eine Kathedrale"
und: "die Menschen kommen, um zu sehen, was Glaube erschaffen kann"
Nr. 53, S. 68 2016
Salzbrenner: “Gut, dass Gott alle Menschen lieben kann, ich kann das nicht“ Wilm: „Kirche muss sozial sein, das ist typisch Jesus.“
vier Pfarrer reden über ihre Arbeit, Schwule, Weihnachten, Teufel, Nazis, Flüchtlinge, AfD, Bibel, Beten usw ...
Nr. 53, S. 66 2016
"Am Abend vor seiner Kreuzigung ahnt er seinen Tod voraus und fleht zu Gott, der Kelch möge an ihm vorübergehen.“
Evelyn Finger fragt Wolfgang Huber (EKD) u. a. „was muss ein Pfarrer können, um Hoffnung zu wecken?“
Nr. 53, S. 56 2016
"der Erzengel Gabriel verkündet der Jungfrau Maria, sie werde ein Kind gebären mit dem Namen Jesus."
Das Bild von Sandro Botticelli zeigt diese biblische Szene
Nr. 53, S. 56 2016
Der Jesuit: „Viele Vertriebene sind jung, hungrig nach Bildung. Ihre Zukunft liegt Pater Balleis am Herzen"
Roland Kirbach stellt das digitales Bildungsprogramm der Jesuiten vor
Nr. 53, S. 55 2016
Die Nonne: „28 Karmeliterinnen leben auf einem Hügel in Burgund und beten für die, die zu ihnen kommen“
Evelyn Finger über Schwester Maria, die „das Wort Gottes in Liturgie, Gesang, Leben“ erneuert.
Nr. 53, S. 55 2016
„Jesus hat … seine Mission der Gewaltlosigkeit radikal durchgehalten bis zu Ende am Kreuz.“
Evelyn Finger auf S. 1 "Die Botschaft der Bibel kann Menschen Hoffnung geben"
Nr. 53, S. 1 2016
"seine neueste Verlautbarung. Dass nämlich Medien zu Koprophilie neigen, dem sexuellen Interesse an Kot."
etwas ironischer und doch kritischer Beitrag - Gegenteil der fünf "pro Papst Artikel" auf S. 58
Nr. 52, S. 61 2016
"Papst Franziskus öffnet die Kirche für Veränderungsprozesse."
4. Jesuit Klaus Mertes schließt mit "Der Glaube macht ihn mutig und klug"
Nr. 52, S. 58 2016
"Weil Gott barmherzig sei, sollten die, die an ihn glauben, es auch sein."
Für Evelyn Finger sind mit dem Papst unzufriedene Linke und Rechte 'päpstlicher als der Papst'
Nr. 52, S. 58 2016
"Dieser Papst rede so, dass wir ihn verstehen. Er ist authentisch."
1. Jesuit Hans Zollner schwärmt über Franzis- kus, der "sagt, was er denkt."
Nr. 52, S. 58 2016
"In seinem Schreiben Evangelii Gaudium hat er reflektiert, was Berühren bedeutet."
2. Jesuit Hagenkord: "Mystiker umarmen andere Menschen, sind anfassbar"
Nr. 52, S. 58 2016
"Für Franziskus gibt es noch eine private Dimension seines Lebens, zu der Freundschaft und Seelsorge gehören."
3. Jesuit Lombardi endet mit "und so gibt er auch uns von der Gabe der Freiheit ab"
Nr. 52, S. 58 2016
"Oh, mein Gott! - der grämt sich, wenn Politik und selbst der Klerus ihn ausgrenzen"
Josef Joffe bedauert humorvoll, dass u. a. „Gott“ und „christlich“ im rot-rot-grünen Vertrag nicht vorkommt
Nr. 52, S. 10 2016
"Jesus liebt Dich. Diese Botschaft der Bibel habe man als Zuhörer tief in Innersten gefühlt, wenn Mahalia Jackson sang."
Evelyn Finger über Esther Marrow (Gospelstar): "Gospel sei nur die süße Glasur obendrauf, damit die Botschaft ankommt"
Nr. 51, S. 58 2016
Kim, 9 Jahre besucht die christliche Schule NEXT in Elmsholm
"Darum steht das Verbindende des Christseins im Vordergrund"
die christliche Schule will, "dass das christl. Weltbild verpflichtet vermittelt wird."
Nr. 50, S. 64 2016
"Ja, man kann lernen, was zum Glauben an Jesus gehört."
sieben Schüler über ihre private christl. Schule
Nr. 50, S. 64 2016
"An Luthers notorischer Judenfeindschaft ist nicht viel zu deuteln“ ...“Den Protestantismus führte sie jedenfalls nicht in den moderneren Antisemitismus“
Der Generalsekretär der ev. Akademie endet „wie klar sich die ev. Kirche ... von der Judenfeindschaft löste" (daher eher 'halbrot')
Nr. 49, S. 21 2016
EF: "was hat Sie überrascht?" Harris: "Die Lektüre der Evangelien. ..wie lebendig mir die Person Jesus Christi aus den Seiten entgegentrat"
Evelyn Finger Gespräch mit Robert Harris zu seinem Buch "Konklave" und über Gott, Kardinäle, Roms Geheimisse etc
Nr. 48, S. 62 2016
"Das Taufbekenntnis wird dann auf Farsi und Deutsch gesprochen."
Ein evanglischer Pfarrer erzählt von einem Iraner, der Christ wurde
Nr. 47, S. 68 2016
"Zum Christentum fand sie durch ihre Schwester. Die hatte... eine christliche Gebetsgruppe gegründet."
über junge iranische Christen in der Lüneburger Heide "eine Gemeinde wurde zur Zufluchtsstätte für iranische Christen"
Nr. 47, S. 68 2016
"Am besten gefallen hat mir ... 'Christsein heiße, dass die Finsternis nur das vorletzte Wort habe'."
vier Leserbriefe von neun sehen die "95 Thesen' von Nr. 45 positiv
Nr. 47, S. 22 2016
"Bei aller .. Bedeutung Luthers darf nicht vergessen werden, das er einer der ganz großen Volksverhetzer ..war."
fünf Leserbriefe von neun sehen die "95 Thesen' von Nr. 45 negativ
Nr. 47, S. 22 2016
Das evangelische Magazin Nr. 11
monatliche Beilage der evangelischen Kirche
Nr. 47, S. 1 2016
"Der Papst besucht die Prostes- tanten in Schweden. Ein his- torisches Versöhnungstreffen."
Typischer Evelyn Finger Beitrag - siehe dazu "Anmerkungen" im Resümee
Nr. 46, S. 58 2016
"Im 500. Jahr nach Luther ist die Rolle der Autoritäten in den Kirchen weiter zu hinterfragen"
FDP Chef Lindner nachdenklich mit These 94 (nur vier Beiträge sind kritisch 16, 22, 40, 58)
Nr. 45, S. 56 2016

Seiten