Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff?

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Die Bibel erzählt: Als eine Frau Jesus bei einer Feier ein sündhaft teures Duftöl über die Füße goss, da genoss er die Geste."
nach Thielmann darf die (ev.) Kirche Geld ausgeben "Denn Feiern macht uns stark" G+Z
Nr. 47, S. 72 2017
"Die engagierte Katholikin nutzte ihren Sühneposten in Rom nicht nur, um den Reformkurs von Franzikus zu unterstützen."
Evelyn Finger nimmt die Botschafterin beim Vatikan Annette Schwavan gegen Kritiker in Schutz G+Z
Nr. 47, S. 72 2017
"Jesus war kein Spaßverderber, dafür gibt es in der Bibel ausreichend Belege."
ein Redakteur von 'Christ und Welt' kritisiert den "Umgang mit der Kirchensteuer" G+Z
Nr. 47, S. 72 2017
"Sie sind Katholikin. Wer hat Sie zum Glauben geführt?" Gloria: "Der feste Glaube meines Vaters hat mich sehr geprägt"
im ZEIT Magazin Fürstin Gloria: "dass immerzu auf der katholischen Kirche rumgehackt wird, finde ich ungerecht"
Nr. 46, S. 78 2017
"Die Christen von Sutherland sind dankbar, dass ein bewaffneter Nachbar den Mörder aufhielt."
Zum Massaker in Texas meint der Pastor :"Ich verstehe es nicht, aber mein Gott versteht es" G+Z
Nr. 46, S. 52 2017
"Während er bete, sagte er im YouTube-Interview eines Katholikensenders ... schlafe er auch schon mal ein."
im ZEIT-Magazin Gesellschaftskritig: Papst Franzikus outet "sich als Einschläfer"
Nr. 46, S. 15 2017
"Luther, findet dieser Papst, war kein Häretiker, sondern ein Lehrer im Glauben"
Evelyn Finger verteidigt ihren Papst gegen Beton-Theologen (auf Seite 1 warum das?)
Nr. 45, S. 1 2017
"Wir glauben, dass Gott existiert und dass wir ihm begegnen können in Jesus Christus"
Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm "freunden sich an" und schreiben zusammen einen Brief G+Z
Nr. 44, S. 54 2017
"Das Gemeinsame steht im Mittelpunkt des Gedenkens - und Papst Franziskus findet lobende Worte für Luther"
Gut, dass Luther nicht verhaftet wurde und die Reformation kam
Nr. 44, S. 53 2017
"Das Wort Gottes komme stets vor den Sakramenten, das Evangelium vor der Kirche"
Evelyn Finger schwärmt von Franziskus und Luther: "wenn jemand Grund habe, Lutherfeste zu feiern, dann die Katholiken" G+Z
Nr. 44, S. 52 2017
"3500000 Christen gehen ... in einen Gottesdienst ... achtmal so viel wie ... Besucher alle Bundesligastadien"
eine volle Seite PR, wie aktiv die beiden Großkirchen sind - Rubrik Wissen
Nr. 44, S. 38 2017
"ich weiß, Jesus hat es gegeben, Und wenn eine Heilsgeschichte auf der Erde möglich ist, kann sie auch anderswo geschehen"
im ZEIT Magazin erklärt auf sechs Seiten PR Jesuit Guy Consomagno, Religion und Wissenschaft sind vereinbar +dau
Nr. 44, S. 34 2017
"Die Summe dessen was uns am glauben wichtig ist, macht die Gemeinschaft der Kirchen überzeugend."
Wolfgang Huber (EKD) ist für die Ökumene, denn "ein Herr, ein Glaube, eine Taufe" G+Z +dazu
Nr. 43, S. 62 2017
"Katholiken haben gute Gründe, endlich die evangelischen Christen zum Abendmahl einzuladen"
Johanna Rahner, kath.Theologin, wünscht gemeinsames Abendmahl G+Z
Nr. 43, S. 62 2017
"Christus will die Einheit seiner Kirche als Zeichen der Einheit der Menschen mit Gott und untereinander"
von Kardinal Gerhard Ludwig Müller erschien auch das Buch 'Der Papst. Sendung und Auftrag' G+Z
Nr. 43, S. 62 2017
"Nur eine spirituell erneuerungswillige Kirche kann Heimat für die Suchenden sein"
Theologie George Augustin schrieb u. a. 'Die Seele der Ökumene" G+Z
Nr. 43, S. 62 2017
"Das Gebet schlechthin für diese Einheit ist das Herrengebet, das 'Vater unser'"
Kardinal Walter Kasper weiter: "es richtet sich an den uns gemeinsamen Vater im Himmel" G+Z
Nr. 43, S. 62 2017
"Doch nun liegen neue Erkenntnisse vor: Seine Reformation löste einen Bildungsschub aus, der Deutschland bis heute prägt."
14 Thesen zeigen, wie positiv Luther auf die Bildung wirkte "Deshalb sollte jeder gute Christenmensch das Wort Gottes selbst lesen" - Rubrik Chancen
Nr. 42, S. 76 2017
"Karikaturen waren ihr Mittel der Wahl, wenn es galt, den Katholizismus lächerlich zu machen"
und: "Als der Krieg der Karikaturen ausbrach, ließen Protestanten und Katholiken keine Brutalität aus." G+Z
Nr. 42, S. 58 2017
"An Ende verteidigt er beides, die Idee von Gott und die Freiheit, nicht an ihn zu glauben"
Evelyn Finger bespricht das neue Buch von Dan Brown 'Origin' G+Z
Nr. 41, S. 52 2017
"Doch wer sind am Ende die Engel, wer die Teufel? Die Frage fasziniert mich als katholische Dogmatikerin"
Johanna Rahner, katholische Theologin, gibt Auskunft, warum sie Dan Brown liest G+Z
Nr. 41, S. 52 2017
"Endlich einmal Friede zwischen Forschung und Glaube! Der heilige Franz kann in Frieden ruhen."
welche Reliquie echt ist oder nicht (warum in der ZEIT und sogar Rubrik Wissen?)
Nr. 41, S. 38 2017
"Während trotzige Bischöfe ohne Ruder im Ruderboot hocken, zieht Franziskus mit dem Rest der noch beweglichen Christenheit an ihnen vorbei"
Evelyn Finger meint, deutsche Bischöfe bremsen und nehmen die Chance nicht an, die ihr Papst bietet (was genau sollen diese wie verändern ...?) Rubrik Politk
Nr. 40, S. 14 2017
"Andrea Nahles und Ministerin Barbara Hendricks gehören zum Zentralkomitee der deutschen Katholiken"
Evelyn Finger berichtet ausführlich, wie die Parteien zu den Kirchen stehen G+Z
Nr. 39, S. 58 2017
"Unter Katholiken, die regelmäßig zum Gottesdienst gehen, stimmen mehr als 70% für CDU"
"was deutsche Muslime und Christen wählen" G+Z
Nr. 39, S. 58 2017
Gott wird zum Nationalgott (der AfD)
"Das Glaubensbekenntnis der AfD klingt christlich, ist es aber nicht, weil es auf Ausgrenzung zielt"
Fundametaltheologe Hoff kritisiert das (unchristliche) Kirchenmanifest der AfD G+Z
Nr. 38, S. 54 2017
"Die AfD legt ein 'kirchenpolitisches Manifest' vor, verfasst von einem Katholiken aus Trier"
weiter: "es ist eine Drohnung, aber auch ein Liebesbrief an die Kirchen" G+Z
Nr. 38, S. 54 2017
"zum Dank reist Franziskus vom 6. bis 11. September in das katholische Land (Kolumbien)"
nach zwei Ausgabe ohne christl. Bezug eine Kolumne über eine Papstreise G+Z
Nr. 37, S. 48 2017
"Wir Jesuiten sollen dorthin gehen, wo die Not am größten ist"
Jesuit Moritz Kuhlmann ging nach Siebenburgen und gründet für Roma eine Band und eine Musikschule G+Z
Nr. 34, S. 46 2017
"Der Priester spricht mit dem Wort 'Deine Sünden sind dir vergeben ...' nicht seine eigenen Worte, sondern das Wort Christi aus"
Jesuit Klaus Mertes erklärt das Beichtgeheimnis und daß zur Beichte die Buße gehört +dazu
Nr. 34, S. 11 2017

Seiten