Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff? Die Links zu den Originalseiten sind z. T. dabei.

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Er hat sichtbar gemacht, dass Jesus Christus mehr ist als ein Mensch"
der Papst-Lektor berichtet ausführlich über seine Arbeit mit Benedikt XVI G+Z
Nr. 15, S. 49 2017
"In Wittenberg wurde das Bild vom Christentum neu erfunden."
Jesus mit Dornenkrone klein auf S. 37 und groß auf S. 48 zu sehen - zum Bericht über Lucas Cranach G+Z
Nr. 13, S. 48 2017
"Franziskus ist im Gespräch .. ein sehr sympatischer, humorvoller und vielschichtiger Mensch"
sechs Leserbriefe sehen das Interview positiv u. a. Erwin Teufel Ex-Ministerpräsident
Nr. 13, S. 16 2017
"wie erstaunlich, dass er gerne Freud zitiert, aber die panischen Ängste des Klerus vor Weiblichkeit, Sexualität und Machtverlust noch nicht erkennt hat."
zwei Leserbriefe sind kritisch "ein Papst, der darüber schwaroniert, dass er ... Fehler macht. ... Meine Empfehlung: zurücktreten"
Nr. 13, S. 16 2017
"Der Katholizismus hat es klar vorgegeben, dort ist die Buße ein Sakrament und besteht aus mehreren Schritten."
Evelyn Finger berichtet über Versöhnung "wo Zeus und Hera, Kain und Abel .. traut vereint wären" - G+Z
Nr. 11, S. 48 2017
,
"Indem Politik und Kirchen an Luthers Reformation erinnern, sollen die Wunden des alten Glaubenszwistes heilen"
Kolumne mit dem Hinweis, die ARD überträgt den Gottesdienst am 11.3. G+Z
Nr. 11, S. 48 2017
"Im Neuen Testament gibt es eine Stelle, in der das Paradies expliziert erwähnt wird, nämlich als Jesus am Kreuz .. sagt: "Morgen wirst du mit mir im Paradies sein"
ZEIT Reisen-Spezial: ein Rabbiner, eine Pastorin und ein Iman sprechen über das Paradies
Nr. 11, S. 14 2017
"Dem Glauben nach ist der Teufel ein Engel. Ein gefallener Engel. Und daran glaube ich."
Giovanni di Lorenzo langes Interview mit dem Papst
Nr. 11, S. 13 2017
"ein ZEIT-Gespräch mit Papst Franziskus" im Dossier
Hinweis auf Seite 1 zu drei Seiten Interview mit sechs Papstbildern
Nr. 11, S. 1 2017
"Die Sprache der Bibel muss schön sein, weil sie transzendent ist"
Evelyn Finger über die neue Bibelübersetzung: "Ihr Erfolgs- rezept: Zurück zu Luther" G+Z
Nr. 10, S. 50 2017
"Ach ich glaube zwar, es gibt einen Gott, einen Schöpfer, eine höhere Macht. Sie ist aber universell"
ein Moslem beendet die Freund- schaft mit einer Christin, die darüber eine Seite voll berichtet G+Z
Nr. 9, S. 48 2017
"Die Gegner vom Papst Fanziskus haben eine gefälschte Zeitung im Umlauf gebracht - aus Verzweiflung"
laut Evelyn Finger "hat sein Change-Management dazu geführt, dass die Tradiionalisten im Vatikan ihn hassen"
Nr. 8, S. 33 2017
"Kinder haben ein Recht auf vorurteilsfreie Bildung. Sie sollen befähigt werden, ihre eigene Sicht der Dinge zu entwickeln."
Michael Schmidt-Salomon (Sprecher gbs-Stiftung): Der einzige Beitrag gegen den Reli-Unterricht
Nr. 7, S. 62 2017
"Ich bin der Meinung, dass Religionsunterricht .. eher wichtiger als weniger wichtig ist."
die Kanzlerin ist auch für Religionsunterricht - Rede vom 23.01.17 beim Bistum Würzburg
Nr. 7, S. 62 2017
"Religionsunterricht heute sollte die Frage nach Gott wachhalten, zur Reflexion der Religion befähigen."
für die kath. Theologin Mirjam Schambeck soll Reli "die Vielfalt des Glaubens als Reichtum bewusst machen"
Nr. 7, S. 62 2017
"Unbefangen begrüßte Franziskus die kirchenleitenden Damen .. nebst weiteren Bischöfen. Lauter frohe Gesichter im Apostolischen Palast."
Evelyn Finger berichtet über den Besuch mit fünf Bilder, 14 Fragezeichen, die Papst-Geschenke und viel bla bla bla G+Z
Nr. 7, S. 48 2017
"Faktenscheck ist in der Kirche manchmal schwer. Besonders die Katholiken lieben es, ... ein Geheimnis zu machen."
Evelyn Finger vermutet, der Papst bekam eine Einladung. Auf 2 Bildern sieht man sie mit Papst und Bischof G+Z
Nr. 7, S. 48 2017
"Die ökumenische Bewegung bleibt die wichtigste kirchliche Reformbewegung"
Bischof Wolfgang Huber Beitrag 4 von 10 zu 'Wie viel Nähe darf es sein' G+Z
Nr. 6, S. 46 2017
"Die Spaltungen unter uns Christen sind ein Skandal"
Papst Franzikus weiter: "Die Nähe tut uns allen gut!" G+Z
Nr. 6, S. 46 2017
"Vor allem ist die Einheit unter den Christen der eindeutige Wille Jesu Christi"
Kardinal Kurt Koch - Beitrag 1 von 10 zu 'Wie viel Nähe darf es sein' G+Z
Nr. 6, S. 46 2017
"Das Evangelium weist uns einen anderen Weg. Es ist der Weg der Umkehr und der Barmherzigkeit"
Kardinal Walter Kasper Beitrag 2 von 10 zu 'Wie viel Nähe darf es sein' G+Z
Nr. 6, S. 46 2017
"Der 31.10.17 sollte weltweit ein Fest des gemeinsamen Bekenntnisses werden aller Christen für Jesus Christus, den Sohn Gottes und Retter der Welt"
Kardinal Gerhard L. Müller Beitrag 3 von 10 zu 'Wie viel Nähe darf es sein' G+Z
Nr. 6, S. 46 2017
"Viele Religionsführer haben ... vor Trump gewarnt. Sie werden nun noch offener, lauter protestieren"
und: "In Amerika ergeben Religion und Politik eine unheilige Mischung" warnt ein kath. Theologe G+Z
Nr. 5, S. 50 2017
,
"Und man verliert engagierte .. Lehrer, denen nichts ferner liegt, als zu missionieren"
Leserbriefe 'Brauchen wir noch Reli? Nr. 3 - fünf für Reliunterricht "Ihr Bedürfnis danach ist sogar ... noch stärker geworden"
Nr. 5, S. 16 2017
"Am Dreikönigstag rettet der orthodoxe Christ Damyan Kostadnov symbolisch ein Kreuz"
großes Bild zeigt: Mann mit Kreuz schwimmt im eiskalten Maritza-Fluss
Nr. 5, S. 11 2017
"Der georgische Priester findet sichtliches Vergnügen daran, das kleine Wesen .. unterzutauchen"
großes Bild zeigt: georgischer Priester bei einer Massentaufe
Nr. 5, S. 10 2017
"In jeder Kirche hängt ein Opfer von Gewalt: Jesus. Seine Verwundbar- keit gehört zum Kern des christlichen Glaubens."
und: "Wie gehen deutsche Kirchen mit der latenten Gefahr des Terors um?" G+Z
Nr. 4, S. 60 2017
"'Deshalb kann ich ohne Jesus nicht sein' Was für eine klare Stellungnahme. .. Großartig!"
positiver Leserbrief zu 'Jesus als Vorbild' in ZEIT Nr. 2 S. 52
Nr. 4, S. 18 2017
"ist Ihnen bewußt, dass etwa ein Drittel der Bevölkerung keiner der beiden großen Konfessionen angehören"
kritischer Leserbrief zu 'Jesus als Vorbild' in ZEIT Nr. 2 S. 52
Nr. 4, S. 18 2017
"Erstens lernen Schüler, die Welt zu verstehen ... Zweitens hilf 'Reli' den Schülern, sich selbst zu erkennen."
Der Autor spricht sich für Religionsunterricht aus (mit neun "?")
Nr. 3, S. 65 2017

Seiten