Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche, Religion oder/und Christentum, grüne Punkte sind für kritische Beiträge (blau gleich neutral). Ist das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff? Die Links zu den Originalseiten sind z. T. dabei.

Die kleinen Bilder zeigen Ausschnitte aus den Beiträgen. » Hier kommen Sie auf das Resümee das alle paar Monate aktualisiert wird.

Seiten

"Also: Regiert das Land mit der Bergpredigt im Kopf und Herzen!"
Jesuit Klaus Mertes erklärt in Rubrik 'Politik" wie wichtig die Bergpredigt ist (warum?)
Nr. 11, S. 3 2018
"Nicht dass wir Herren wären über euren Glauben, sondern wir sind Gehilfen eurer Freude"
Paulus im Neues Testament und fünf weitere Zitate G+Z
Nr. 10, S. 54 2018
"Wir glauben an Gott, weil er so, wie er sich uns in Jesus Christus erschlossen ist, uns überzeugt"
Kardinal Karl Kasper weiter: "Sie ist eine Gabe, mit der der Geist Gottes uns zu Hilfe kommt" G+Z
Nr. 10, S. 54 2018
"Ich las also die Evangelien und verliebte mich in Jesus, .. seine Direktheit, in die Tatsache, dass seine Lehren ... so voller Poesie sind."
Auszug aus dem Buch "Jesus und Judas" von Amos Oz G+Z
Nr. 9, S. 56 2018
""Das Judentum und Christentum heute bestehen in der Welt und beide Gottes Willen erfüllen unter den Menschen"
ein Rabbiner in der ZEIT: "Anfangs waren Judentum und Christentum kaum zu trennen" G+Z
Nr. 9, S. 56 2018
"Wie schaffen wir Transparenz? Das System der Finanzverwaltung der Bistümer muss auf den Prüfstand."
Evelyn Finger spricht mit dem Präsidenten der kath. Unternehmer wie es zu Finanzskandale kam G+Z
Nr. 8, S. 52 2018
"160 Millionen Euro Verlust drohen dem Erzbistum Freiburg. Es wurden Rentenbeiträge ... nicht richtig abgerechnet."
sechs Finanzskandale wer- den aufgeführt und weitere von der ev. Kirche G+Z
Nr. 8, S. 52 2018
"So staunt er selbst über die modernen, lockeren Koptinnen ..., die begeistert von ihrem Christentum sind."
Buchbesprechung zu "21" von Martin Mosebach über 21 koptische Martyrer
Nr. 8, S. 47 2018
"Immer wenn er ein neues Land betrat, kniete er nieder ... und sprach ein Gebet."
heute kein christlicher Artikel, dafür ein großes Bild vom Papst
Nr. 7, S. 10 2018
Seit dem Jahr 2000 mussten über 500 katholische Kirchen schießen. Was geschieht mit den Gebäuden?"
das ZEIT Magazin recherchierte, "was alles aus Kirchen so werden kann"
Nr. 6, S. 10 2018
"Die katholischen Schulen haben in der Stadt- genauso wie im ganzen Land - einen hervorragenden Ruf."
"Bei einer ärmer werden Kirche kann ... nur der Staat die konfessionellen Schulen auf lange Sicht erhalten."
Nr. 5, S. 61 2018
"Papst Franziskus hat um Entschuldigung ... gegenüber Missbrauchsopfer gebeten. Richtig so!"
Jesuit Klaus Mertes über sexuellen Mißbrauch in Chile und dass die Aussagen der Opfer glaubwürdig sind
Nr. 5, S. 5 2018
"Wenn ich an Gott glaube, muss ich weniger Angst haben, von Menschen enttäuscht zu werden."
Evelyn Finger spricht mit "Anselm Grün und Nikolaus Schneider über das Wort der Stunde" G+Z
Nr. 4, S. 52 2018
"Der säkulare Staat muss der Radikalisierung des Glaubens vorbeugen, indem er wissenschaftlich geschultes pastorales Personal ausbildet."
Laut Theologin Rahner zahlt der Staat zu Recht theologische Lehrstühle G+Z
Nr. 3, S. 52 2018
"Die Katholisch-Theologische Fakultät dieser Uni ist bekannt für starke Professoren. Hier lehrten Walter Kasper und Hans Küng"
in einer Kolumne wird Tübingen als Avantgarde für kath. und Islamische Theologie vorgestellt. G+Z
Nr. 3, S. 52 2018
"Christen im Orient werden weiter verfolgt und vertrieben. Den Westen kümmert das kaum."
(wieder) ein Bericht mit sieben Bildern über die Christenverfolgung G+Z
Nr. 2, S. 50 2018
"In Jesus, dem Messias, ist Gottes Reich und Herrschaft gegenwärtig. Er befreit die Menschen."
Kardinal Müller zu Evelyn Finger "Märtyrer wird ein Christ durch den Beistand des Heiligen Geistes" G+Z
Nr. 1, S. 50 2018
"Du hast dich immer darum bemüht, nicht nur als Gelehrter, sondern auch als Weiser der Kirche zu wirken."
in der Kolumne ein Auszug aus dem Buch 'Der dreifaltige Gott' von George Augustin et al. G+Z
Nr. 1, S. 50 2018
"Beim Militär ist das Seelsorge- geheimnis besonders wichtig, weil der Pfarrer .. oft als Einziger nicht berichtspflichtig ist."
im ZEIT Magazin spricht Evelyn Finger mit dem ev. Militärbischof Rink über seine Rettung
Nr. 1, S. 46 2018
"Als gläubiger Christ finde ich es toll, dass das Vaterunser es auf die Titelseite der ZEIT geschafft hat."
vier Leserbriefe zu 'Die Versuchung' von Evelyn Finger Nr. 52 Seite 1
Nr. 1, S. 16 2018
"Aber wenn wir Versöhnung predigen und Frieden halten, folgen wir dem Engel, der Gott Ehre gibt."
Bischof Huber zu Sanftmut, denn "Jesus schenkt Zeit, denn er ist sanftmütig" G+Z
Nr. 53, S. 56 2017
"Ein Lichtstrahl lenkt den Blick auf Maria und das Kind, auf Köpfe und Hände zweier der drei Heiligen Könige."
Wolfgang Thielmann beschreibt das Bild mit acht Kolumnen G+Z
Nr. 53, S. 56 2017
"das Ritual besteht darin, dass man am 24. Dezember die Weihnachtsandacht in St. Petri in Hamburg aufsucht."
Ulrich Greiner berichtet unter der Überschrift 'Das Ritual' G+Z
Nr. 53, S. 55 2017
"Weihnachten gehe ich in die Kirche. ... Jesus, der Retter, ist geboren - darum geht es."
Kilian Trotier nimmt die Überschrift 'Wachmacher' G+Z
Nr. 53, S. 55 2017
"Vollendet wird der Heiligabend aber erst mit der Christmette in jener Kirche, in der ich konfirmiert wurde"
Angela Holz titelt "Vom Dankbarsein" in ihrem Beitrag G+Z
Nr. 53, S. 55 2017
"Die katholische Kirche ist eine Weltkirche, internationaler Austausch gehörte immer zu ihr"
drei Seiten Dossier über einen indischen Priester in Deutschland
Nr. 53, S. 13 2017
"Menschen interessiert an Gott erstens die Frage, nach dem Jenseits, zweitens die nach der Schuld und drittens die nach der Gerechtigkeit"
ein Bundesrichter a. D. setzt sich mit dem "Weltgericht" auseinander
Nr. 53, S. 12 2017
"Denn man weiß nie, ob im Him- mel nicht jemand Buch darüber führt, wer betet und wer fehlt."
Nach Josef Joffe gehen mehr Deutschen wieder in die Kirche
Nr. 53, S. 10 2017
"Nicht weniger als ein Wunder verspricht die christliche Liturgie. Er ist mitten unter uns."
Für Patrik Schwarz sind "Pfarrer, die sich trauen, dem Heiligen wieder Raum zu geben" notwendig
Nr. 53, S. 1 2017
"Erst eine gewisse Distanz zum eigenen Glauben macht friedfertig."
für Evelyn Finger darf jeder "hier fromm sein, wo und wie er will" (auf Seite 1)
Nr. 53, S. 1 2017

Seiten