Wurde DIE ZEIT christlicher? Genauer vertritt DIE ZEIT sogar mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben - drei rote Punkte sehr christlich bis drei grüne Punkte sehr kritisch.
Jeder kann sich selbst eine Meinung bilden, ob das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff ist.

Wir verwenden folgende Abkürzungen: EKD: evangelische Kirche Deutschland, ZdK: Zentralkomitee der deutschen Katholiken,
KNA: Katholischer Nachrichtendienst. Die Bildausschnitte sind verkleinerte Kopien der Bilder aus den Artikeln.
» Hier kommen Sie auf das Resümee, das alle paar Monate aktualisiert wird.

Bewertung Ausgabe/Seite/Jahr Überschrift Bild Zitat Anmerkung
Nr. 3, S. 65, 2017 Brauchen wir 'Reli' noch? Nein, das Fach muss weg! "Schule soll kritisches Denken vermitteln als Handwerkszeug für ein selbstbestimmtes Leben. Aussagen auf Offenbarungsbasis bleiben aber .. unüberprüfbar" Stefan Schmitt zeigt klug die Widersprüche der Religions- Befürworter auf (heute 5 Seiten Religion)
Nr. 3, S. 64, 2017 Malen nach Zahlen "Womit trug Luthers Ehefrau Katharina vom Bora zum Einkommen der Familie bei?" Lösung "Bierbrauen" groß ist Luthers Frau zu sehen
Nr. 3, S. 54, 2017 Tausend Sänger für ein Halleluja "In 20 Liedern ... wird von Luthers ringen um die Wahrheit .. und seinem Kampf gegen den Klerus erzählt." und "mit dem Oratorium 'Luther' will die .. Kirche nicht nur Christen begeisten" G+Z
Nr. 3, S. 53, 2017 Holt den Mönch vom Klo! "Tanja Kasischke fragt in ihrem Buch 'Luther, was läuft?' ausdrücklich danach, wie aktuell Luther ist." Autor stellt "für junge Leser unterschiedlichste Bücher über Luther" vor
Nr. 3, S. 10, 2017 Und wie soll man Religion nun lehren? "obligatorisch sollte an jeder Schule gemeinsamer Unterricht über den Glauben sein." Evelyn Finger weiter "Religion lehrt, dass es Größeres gibt als uns selbst"
Nr. 2, S. 52, 2017 'Wachsam sein, doch arglos bleiben' - katholischer Stadtdekan über seinen Dom "Gott kann nur mit den Mitteln verteidigt werden, die er selber vorgibt, und die sind friedlich" Evelyn Finger interviewt den Stadtdekan über die Sicherheit vom Frankfurter Dom G+Z
Nr. 2, S. 52, 2017 Der Herausforderer - Seine Ideen sind radikal... Deshalb kann ich ohne Jesus nicht sein "Wenn Gott ihn auf die Erde geschickt hat, um die Menschheit zu retten, dann auch, um mich zu retten" ZEIT Redakteur Trotier über sein Vorbild: "Ohne Jesus gäbe es für mich keine Idee von Gerechtigkeit." G+Z
Nr. 2, S. 12, 2017 Heute 28.2.2016 "Weiß ist die liturgische Farbe der Heiligkeit."(Papst mit Weißhaubenkakadu) Papst mit Kakadu auf Seite 12; Bild Jesus mit Kreuz auf Seite 1 und am Kreuz auf Seite 52
Nr. 1, S. 54, 2017 Heimkehr ins wüste Land - christliche Soldaten im Irak erkennen Ihre Dörfer nicht mehr "An den Weihnachtstagen immerhin gab es erste, schwer bewachte Gottesdienste in Karakosch". Evelyn Finger u. a. über die "ausgebrannte Kirche der Unbefleck- ten Empfängnis" G+Z
Nr. 1, S. 47, 2017 Luther, Luther, Luther - (Bücherbesprechungen) "Immer noch ist der Protes- tantismus eine Konfession des Buches. Allein durch die Schrift - zum Christen wird man durchs Lesen." neue Luther-Bücher, die "einen nach den Möglichkeiten einer christlichen inspirierten Menschlichkeit fragen lassen."
Nr. 1, S. 46, 2017 Den Teufel hofieren - für einen Katholiken ist Luther ziemlich exotisch - Buchbesprechung "Stanislaus erhielt die heilige Kommunion auf wunderbare Weise von der heiligen Barbara." und "allen Katholiken sei ans fromme Herz gelegen 'Luthers kleine Teufeleien'"
Nr. 1, S. 20, 2017 Fortschritt nicht dank, sondern trotz der Kirche "Auch haben sich vor allem die Kirchen jahrhundertelang dem humanen .. Fortschritt erbittert widersetzt." sehr kluger Leserbrief zu Josef Joffe "Oh mein Gott" in 52/2015 S. 10
Nr. 53, S. 81, 2016 Himmlische Ruh‘ - Die Deutschen sehnen sich nach Stille „Wir hier im Kloster schweigen in der Weihnachtswoche weniger. Weihnachten ist ein Fest für die Gemeinschaft.“ Dominikanerin Ursula Hertewich über das Schweigen im Kloster
Nr. 53, S. 68, 2016 Justos Werk - (diese Weihnachtsausgabe hat acht christliche Seiten) "In einem Vorort von Madrid baut ein Mann seit einem halben Jahrhundert eigenhändig eine Kathedrale" und: "die Menschen kommen, um zu sehen, was Glaube erschaffen kann"
Nr. 53, S. 66, 2016 ‚Dürfen wir Pfarrer nicht auch mal richtig sauer sein?‘ Salzbrenner: “Gut, dass Gott alle Menschen lieben kann, ich kann das nicht“ Wilm: „Kirche muss sozial sein, das ist typisch Jesus.“ vier Pfarrer reden über ihre Arbeit, Schwule, Weihnachten, Teufel, Nazis, Flüchtlinge, AfD, Bibel, Beten usw ...
Nr. 53, S. 56, 2016 Maria und der Engel "der Erzengel Gabriel verkündet der Jungfrau Maria, sie werde ein Kind gebären mit dem Namen Jesus." Das Bild von Sandro Botticelli zeigt diese biblische Szene
Nr. 53, S. 56, 2016 ‚Man tut es aus Liebe‘ Was ist Hoffnung? Gespräch mit dem Bischof Wolfgang Huber "Am Abend vor seiner Kreuzigung ahnt er seinen Tod voraus und fleht zu Gott, der Kelch möge an ihm vorübergehen.“ Evelyn Finger fragt u. a. „was muss ein Pfarrer können, um Hoffnung zu wecken?“
Nr. 53, S. 55, 2016 Diese Menschen lassen hoffen – sieben Hoffnungsträger Portrait 1 von 7 Der Jesuit: „Viele Vertriebene sind jung, hungrig nach Bildung. Ihre Zukunft liegt Pater Balleis am Herzen" Roland Kirbach stellt das digitales Bildungs- programm der Jesuiten vor (JEL)
Nr. 53, S. 55, 2016 Diese Menschen lassen hoffen – sieben Hoffnungsträger Portrait 2 von 7 Die Nonne: „28 Karmeliterinnen leben auf einem Hügel in Burgund und beten für die, die zu ihnen kommen“ Evelyn Finger über Schwester Maria, die „das Wort Gottes in Liturgie, Gesang, Leben“ erneuert.
Nr. 53, S. 1, 2016 Frieden – wie geht das? Die Botschaft der Bibel kann Menschen Hoffnung geben „Jesus hat … seine Mission der Gewaltlosigkeit radikal durchgehalten bis zu Ende am Kreuz.“ Evelyn Finger weiter auf Seite 1 „Die Geburt des Erlösers .. steht für einen Neuanfang"
Nr. 52, S. 61, 2016 Glückwunsch, wunderlicher Onkel - dem Papst zum 80. "seine neueste Verlautbarung. Dass nämlich Medien zu Koprophilie neigen, dem sexuellen Interesse an Kot." etwas ironischer und doch kritischer Beitrag - Gegenteil der fünf "pro Papst Artikel" auf S. 58
Nr. 52, S. 58, 2016 Wer hat Angst vor dem neuen Chef? - Über einige Klischees der Papstkritik "Weil Gott barmherzig sei, sollten die, die an ihn glauben, es auch sein." Für Evelyn Finger sind mit dem Papst unzufriedene Linke und Rechte 'päpstlicher als der Papst'
Nr. 52, S. 58, 2016 'ein Mann in Weiß saß auf dem Rücksitz' "Dieser Papst rede so, dass wir ihn verstehen. Er ist authentisch." 1. Jesuit Hans Zollner schwärmt über Franzis- kus, der "sagt, was er denkt."
Nr. 52, S. 58, 2016 'Wenn eine Umarmung dran ist, umarmt er' "In seinem Schreiben Evangelii Gaudium hat er reflektiert, was Berühren bedeutet." 2. Jesuit Hagenkord: "Mystiker umarmen andere Menschen, sind anfassbar"
Nr. 52, S. 58, 2016 'Er will die Freiheit nicht verlieren' "Für Franziskus gibt es noch eine private Dimension seines Lebens, zu der Freundschaft und Seelsorge gehören." 3. Jesuit Lombardi endet mit "und so gibt er auch uns von der Gabe der Freiheit ab"
Nr. 52, S. 58, 2016 'Machen Sie doch mal einen Vorschlag!" "Papst Franziskus öffnet die Kirche für Veränderungsprozesse." 4. Jesuit Klaus Mertes schließt mit "Der Glaube macht ihn mutig und klug"
Nr. 52, S. 10, 2016 Oh, mein Gott! - der grämt sich, wenn Politik und selbst der Klerus ihn ausgrenzen „Bei der Vereidigung ... traute sich nur Ramona Pop .. den Schwur mit ‚so wahr mit Gott helfe’ zu bekräftigen.“ Josef Joffe bedauert humorvoll, dass u. a. „Gott“ und „christlich“ im rot-rot-grünen Vertrag nicht vorkommt
Nr. 51, S. 58, 2016 'Du kannst es nur singen, wenn du daran glaubst' - Sie ist der Superstar des Gospels: Esther Marrow "Jesus liebt Dich. Diese Botschaft der Bibel habe man als Zuhörer tief in Innersten gefühlt, wenn Mahalia Jackson sang." Evelyn Finger über einen Gospelstar und: "Gospel sei nur die süße Glasur obendrauf, damit die Botschaft ankommt"
Nr. 50, S. 64, 2016 Abendland, mal anders I - Eine kleine christliche Schule will offen für alle sein Kim, 9 Jahre besucht die christliche Schule NEXT in Elmsholm "Darum steht das Verbindende des Christseins im Vordergrund" die christliche Schule will, "dass das christl. Weltbild verpflichtet vermittelt wird."
Nr. 50, S. 64, 2016 Abendland mal anders II "Ja, man kann lernen, was zum Glauben an Jesus gehört." sieben Schüler über ihre private christl. Schule

Seiten