Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche und Religion, grüne Punkte sind für kritische Beiträge. Jeder kann sich selbst eine Meinung bilden, ob das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff ist..

Folgende Abkürzungen kommen vor: EKD: evangelische Kirche Deutschland, ZdK: Zentralkomitee der deutschen Katholiken,
KNA: Katholischer Nachrichtendienst. Die Bilder zeigen Ausschnitte aus Überschriften und Bilder der Beiträge.
» Hier kommen Sie auf das Resümee, das alle paar Monate aktualisiert wird.

Bewertung Ausgabe/Seite/Jahr Überschrift Bild Zitat Anmerkung
Nr. 44, S. 38, 2017 Die Macht der Nächstenliebe - Rubrik Wissen "3500000 Christen gehen ... in einen Gottesdienst ... achtmal so viel wie ... Besucher alle Bundesligastadien" eine volle Seite PR, wie aktiv die beiden Großkirchen sind
Nr. 44, S. 34, 2017 Ein Gespräch über die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Religion "ich weiß, Jesus hat es gegeben, Und wenn eine Heilsgeschichte auf der Erde möglich ist, kann sie auch anderswo geschehen" Auf sechs Seiten erklärt Jesuit Guy Consomagno, Religion und Wissenschaft sind vereinbar - im ZEIT Magazin
Nr. 43, S. 62, 2017 Wacht Auf! Prominente Theologen fordern Zukunftsmut "Die Summe dessen was uns am glauben wichtig ist, macht die Gemeinschaft der Kirchen überzeugend." Wolfgang Huber (EKD) ist für die Ökumene, denn "ein Herr, ein Glaube, eine Taufe" G+Z
Nr. 43, S. 62, 2017 Jetzt ist das gemeinsame Abendmal möglich "Katholiken haben gute Gründe, endlich die evan- gelischen Christen zum Abendmahl einzuladen" Johanna Rahner, katholische Theologin, wünscht gemein- sames Abendmahl G+Z
Nr. 43, S. 62, 2017 Lange trennte uns konfessionelle Polemik "Christus will die Einheit seiner Kirche als Zeichen der Einheit der Menschen mit Gott und untereinander" von Kardinal Gerhard Ludwig Müller erschien auch das Buch 'Der Papst. Sendung und Auftrag' G+Z
Nr. 43, S. 62, 2017 Bieten wir genug geistliche Nahrung? "Nur eine spirituell erneue- rungswillige Kirche kann Heimat für die Suchenden sein" Theologie George Augustin schrieb u. a. 'Die Seele der Ökumene" G+Z
Nr. 43, S. 62, 2017 Am Ende wird uns die Einheit geschenkt "Das Gebet schlechthin für diese Einheit ist das Herrengebet, das 'Vater unser'" Kardinal Walter Kasper weiter: "es richtet sich an den uns gemeinsamen Vater im Himmel" G+Z
Nr. 42, S. 76, 2017 Sind Protestanten schlauer? Rubrik Chancen "Doch nun liegen neue Erkenntnisse vor: Seine Reformation löste einen Bildungsschub aus, der Deutschland bis heute prägt." 14 Thesen zeigen, wie positiv Luther auf die Bildung wirkte "Deshalb sollte jeder gute Christenmensch das Wort Gottes selbst lesen"
Nr. 42, S. 58, 2017 Populismus in Gottes Namen - Kontrahenten der Lutherzeit verun- glimpften einander "Karikaturen waren ihr Mittel der Wahl, wenn es galt, den Katholizismus lächerlich zu machen" und: "Als der Krieg der Karikaturen ausbrach, ließen Protestanten und Katholiken keine Brutalität aus." G+Z
Nr. 41, S. 52, 2017 Darum lesen wir Dan Brown - Drei Theologen geben Auskunft "Doch wer sind am Ende die Engel, wer die Teufel? Die Frage fasziniert mich als katholische Dogmatikerin" Johanna Rahner, katholische Theologin, gibt Auskunft, wa- rum sie Dan Brown liest G+Z
Nr. 41, S. 52, 2017 Woher kommen wir? "An Ende verteidigt er beides, die Idee von Gott und die Frei- heit, nicht an ihn zu glauben" Evelyn Finger bespricht das neue Buch von Dan Brown 'Origin' G+Z
Nr. 41, S. 38, 2017 Heiliger Brotsack - Rubrick Wissen "Endlich einmal Friede zwischen Forschung und Glaube! Der heilige Franz kann in Frieden ruhen." Artikel, welche Reliquie echt ist oder nicht (warum in der ZEIT?)
Nr. 40, S. 14, 2017 Nein, sie bewegen sich nicht - Rubrik Politik "Während trotzige Bischöfe ohne Ruder im Ruderboot hocken, zieht Franziskus mit dem Rest der noch beweglichen Christenheit an ihnen vorbei" Evelyn Finger meint, deutsche Bischöfe bremsen und nehmen die Chance nicht an, die ihr Papst bietet (was genau sollen diese wie verändern ...?)
Nr. 39, S. 58, 2017 Gretchenfrage! - Wie halten die Parteien es mit der Religion? "Andrea Nahles und Ministerin Barbara Hendricks gehören zum Zentralkomitee der deutschen Katholiken" Evelyn Finger berichtet ausführlich, wie die Parteien zu den Kirchen stehen G+Z
Nr. 39, S. 58, 2017 Wofür glaubst du, stimmen wir? "Unter Katholiken, die regel- mäßig zum Gottesdienst gehen, stimmen mehr als 70% für CDU" "was deutsche Muslime und Christen wählen" G+Z
Nr. 38, S. 54, 2017 Gott wird zum National- gott - das unchristliche Bekenntnis dr AfD Gott wird zum Nationalgott (der AfD) "Das Glaubensbekenntnis der AfD klingt christlich, ist es aber nicht, weil es auf Ausgrenzung zielt" Fundametaltheologe Hoff kritisiert das Kirchenmanifest der AfD G+Z
Nr. 38, S. 54, 2017 Teuflisch fromme Christen "Die AfD legt ein 'kirchenpoli- tisches Manifest' vor, verfasst von einem Katholiken aus Trier" weiter: "es ist eine Drohnung, aber auch ein Liebesbrief an die Kirchen" G+Z
Nr. 37, S. 48, 2017 Grüner wird's nicht "zum Dank reist Franziskus vom 6. bis 11. September in das katholische Land (Kolumbien)" nach zwei Ausgabe ohne christl. Bezug eine Kolumne über eine Papstreise G+Z
Nr. 34, S. 46, 2017 Meine Freunde am Ende der Welt - Jesuit Moritz Kuhlmann ging nach Siebenbürgen "Wir Jesuiten sollen dorthin gehen, wo die Not am größten ist" Jesuit Moritz Kuhlmann gründet für Roma eine Band und eine Musikschule G+Z
Nr. 34, S. 11, 2017 Beichte ist Bürde - soll das Beichtgeheimnis aufgeweicht werden? Nein sagt Pater Mertes "Der Priester spricht mit dem Wort 'Deine Sünden sind dir vergeben ...' nicht seine eigenen Worte, sondern das Wort Christi aus" Jesuit Klaus Mertes erklärt das Beichtgeheimnis und daß zur Beichte die Buße gehört (warum in der ZEIT)
Nr. 33, S. 46, 2017 'Ohne Streit kein Zu- sammenhalt' Gespräch über Flüchtlinge "dass wir untätig zusehen, wie das Christentum im Nahen Ostern verschwindet ist ein Skandal" Evelyn Finger interviewt Bischof W. Huber zu Asyl und Christenverfolgung G+Z
Nr. 33, S. 43, 2017 Wie bringt man Gott zum Reden? Rubrik Sachbuch "Gottes Existenz ist unfassbar; aber noch unfassbarer ist Gottes Nichtexistenz" Viel Positives zu "Der Gott in einer Nuß" vom Theologe Christian Lehnerts, "der spät zur Religion kam"
Nr. 32, S. 48, 2017 'Rette dein Volk!' "3000 jesidische Frauen sind noch in der Hand des IS" Evelyn Finger Gespräch zum Thema "dass Christen in der Türkei wegen ihres Glaubens verfolgt werden" G+Z
Nr. 32, S. 18, 2017 Nie auf Augenhöhe mit den Opfern "die Vorfälle machen betroffen und decken sich ..mit Erzählungen meines Vaters aus seiner Internatszeit" zwei kritische Leserbriefe zu "Aufbereitung des Miss- brauchs im Regensburger Domchor" ZEIT Nr. 18
Nr. 31, S. 48, 2017 Schrumpfende Kirchen - Die Zahl der Protes- tanten und Katholiken sank um eine halbe Million "Jetzt kommt es darauf an, dass die jüngeren Theologen ... selbstbewußt, also auch selbstkritisch, nach außen gehen." Evelyn Finger beschreibt die Kirchenaus- und eintritte und "Christen sollen keine Schwarzseher sein" G+Z
Nr. 31, S. 48, 2017 Wunder von Hamburg - in Norddeuschland hat die katholische Kirche Zulauf "Ausgerechnet in unserer protestantischen Stadt wächst die Zahl der Katholiken". ZEIT GF Rainer Esser zum "wundervollen Stammtisch katholischer Freunde" G+Z
Nr. 31, S. 48, 2017 Ich bin raus "Ich bin einfach nicht religös, glaube an keine Götter und habe auch keine Beziehung zur Lehre der Kirche" Stefan Schmitt kann "wenig anfangen mit dem Sicher-ist-sicher-Klischee" G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 'Ich wusste, da war was' Der Domkapellmeister kam 1994 nach Regensburg EF: "Regensburg steht heute als Symbol für innerkirchliche Gewalt. Zu Recht? R.B.: "Ja, leider" Evelyn Finger spricht mit dem Chorleiter "Was die Taten anbelangt, so handelt es sich überwiegend .. um Schläge" G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 Kindern wird nicht geglaubt "Der Schuleiter Klaus Mertes beklagt, dass Räume des Vertrauens fehlen" Klaus Mertes über seinen Besuch in Regensburg G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 Das Ordinariat schaute weg - die Reform- katholikin kritisiert die Bistumsleitung "Wer glaubte schon an die Schuld eines Priesters? ... Zu spät widmete sich die Bistumsleitung den Opfern." Die Sprecherin von 'wir sind Kirche' kritisiert die Bistumsleitung G+Z

Seiten