Wurde DIE ZEIT christlicher? Vertritt sie mehr katholische Standpunkte?

Auf dieser Seite sehen Sie, welche Tendenz die Artikel seit Januar 2013 haben. Die roten Punkte stehen für Artikel pro Kirche und Religion, grüne Punkte sind für kritische Beiträge. Jeder kann sich selbst eine Meinung bilden, ob das noch DIE ZEIT der Herausgeber Gerd Bucerius und Marion Gräfin Dönhoff ist..

Folgende Abkürzungen kommen vor: EKD: evangelische Kirche Deutschland, ZdK: Zentralkomitee der deutschen Katholiken,
KNA: Katholischer Nachrichtendienst. Die Bilder zeigen Ausschnitte aus Überschriften und Bilder der Beiträge.
» Hier kommen Sie auf das Resümee, das alle paar Monate aktualisiert wird.

Bewertung Ausgabe/Seite/Jahr Überschrift Bild Zitat Anmerkung
Nr. 32, S. 48, 2017 'Rette dein Volk!' "3000 jesidische Frauen sind noch in der Hand des IS" Evelyn Finger Gespräch zum Thema "dass Christen in der Türkei wegen ihres Glaubens verfolgt werden" G+Z
Nr. 32, S. 18, 2017 Nie auf Augenhöhe mit den Opfern "die Vorfälle machen betroffen und decken sich ..mit Erzählungen meines Vaters aus seiner Internatszeit" zwei kritische Leserbriefe zu "Aufbereitung des Miss- brauchs im Regensburger Domchor" ZEIT Nr. 18
Nr. 31, S. 48, 2017 Schrumpfende Kirchen - Die Zahl der Protes- tanten und Katholiken sank um eine halbe Million "Jetzt kommt es darauf an, dass die jüngeren Theologen ... selbstbewußt, also auch selbstkritisch, nach außen gehen." Evelyn Finger beschreibt die Kirchenaus- und eintritte und "Christen sollen keine Schwarzseher sein" G+Z
Nr. 31, S. 48, 2017 Wunder von Hamburg - in Norddeuschland hat die katholische Kirche Zulauf "Ausgerechnet in unserer protestantischen Stadt wächst die Zahl der Katholiken". ZEIT GF Rainer Esser zum "wundervollen Stammtisch katholischer Freunde" G+Z
Nr. 31, S. 48, 2017 Ich bin raus "Ich bin einfach nicht religös, glaube an keine Götter und habe auch keine Beziehung zur Lehre der Kirche" Stefan Schmitt kann "wenig anfangen mit dem Sicher-ist-sicher-Klischee" G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 'Ich wusste, da war was' Der Domkapellmeister kam 1994 nach Regensburg EF: "Regensburg steht heute als Symbol für innerkirchliche Gewalt. Zu Recht? R.B.: "Ja, leider" Evelyn Finger spricht mit dem Chorleiter "Was die Taten anbelangt, so handelt es sich überwiegend .. um Schläge" G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 Kindern wird nicht geglaubt "Der Schuleiter Klaus Mertes beklagt, dass Räume des Vertrauens fehlen" Klaus Mertes über seinen Besuch in Regensburg G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 Das Ordinariat schaute weg - die Reform- katholikin kritisiert die Bistumsleitung "Wer glaubte schon an die Schuld eines Priesters? ... Zu spät widmete sich die Bistumsleitung den Opfern." Die Sprecherin von 'wir sind Kirche' kritisiert die Bistumsleitung G+Z
Nr. 30, S. 48, 2017 Prügel waren ein offenes Geheimnus "Unsere Aufgabe jetzt ist: die Opfer .. auch in ihrem Ringen mit Gott anzunehmen. Und für sie einzustehen." Jesuit Hans Zollner über das Schweigen in der Stadt G+Z
Nr. 29, S. 50, 2017 Ein Argument wird nicht dadurch besser, dass man es wiederholt "wo ein kompromissfähiger konservativer Partner fehlt, schwächt das alle." die liberale Theologin Johanna Rahner vermisst eine "starke Rechte" G+Z
Nr. 29, S. 50, 2017 Fühlt sich übel an - ein schwuler Kirchenkritiker soll ein Schwulenhasser sein "Ich bin zwar ein libertärer Homosexueller, aber in man- chen Fragen bleibe ich ein Konservativer" der schwule David Berger widerspricht, dass er homophob sei G+Z
Nr. 29, S. 46, 2017 Das war meine Rettung "Daran, dass ich in die katholische Kirche eingetreten bin, hat mein Vater auch schwer zu schlucken gehabt" ZEIT Magazin - Gespräch mit Dagmar Manzel, "nach zehn Jahren bin ich wieder aus der Kirche ausgetreten"
Nr. 29, S. 33, 2017 Klebstoff für den Glauben - der Vatikan sagt der glutenfreien Hostie den Kampf an "der Leib Christi. Der steckt nach katholischem Verständnis während des Abendmahls 'wahrhaft, wirklich und sub- stanzhaft' in der Hostie" die ZEIT berichtet, ob Gluten in Hostien sein dürfen oder nicht. In Rubrik Wissen - Warum?!
Nr. 28, S. 48, 2017 Sein tiefer Fall "Der Papst soll ihm die Leitung des Rittersordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem angeboten haben." Evelyn Finger schreibt ausführlich über Kardinal Müller und über dessen Nachfolger G+Z
Nr. 28, S. 48, 2017 'Das Gegenteil eines Karrieristen' "Der Jesuit Hans Zollner über seinen Ordensbruder Luis Ladaria, den neuen zweiten Mann im Vaikan" Evelyn Finger interviewt Jesuit Hans Zollner über Müllers Nachfolger Jesuit Luis Ladaria G+Z
Nr. 28, S. 1, 2017 Nicht immer nur lächeln - der Papst hat Kardinal Müller entlassen "Schon jetzt hat der Papst mit seiner Strenge die kath. Kirche mindestens so verändert wie mit seiner Liebe zu den Armen" verständnissvolle Worte zum Rauswurf von Kardinal Müller auf Seite 1
Nr. 27, S. 46, 2017 'Ruhe sanft' Kardinal Karl Lehmann spricht über Waldspaziergänge mit dem Kanzler EF: "Was tun Sie, wenn Sie nicht in Speyer sind" K.L.: "Ich bete für ihn. Gott möge ihm ... das ewige Leben schenken" Evelyn Finger interviewt Kardinal Lehmann über sein freundschaftliches Verhältnis zu Helmut Kohl
Nr. 27, S. 46, 2017 Karl Lehmann "21 Jahre .. leitete Karl Lehmann die Deutsche Bischofskonferenz" in einer Kolumne wird der Kardinal vorgestellt
Nr. 24, S. 16, 2017 Die Kirchen schaffen das - zum Interview mit Thomas de Maizière Nr. 22 "als Gemeindepfarrer habe ich bereits zwei Kirchenasyle verantwortet" beide Leserbriefe unter- stützen das Kirchenasyl
Nr. 24, S. 16, 2017 Das Kreuz mit dem Kuppelkreuz - Leserbriefe zu 'Störzeichen' Nr. 22 "Es ist legitim und notwendig, christliche Kultur und Zeichen zu leben und nicht zu verstecken" drei von vier Leserbriefe sind für das Kreuz auf auf dem Stadtschloss Berlin
Nr. 24, S. 5, 2017 Die Luthersau - Rubrik Politik "Luther akzeptierte die Juden zu keiner Zeit. Ihm galt die gesamte Bibel als christgöttliches Wort" über eine judenfeindliche Skulptur an der Wittenberger Kirche und: "Luther war ein religiöser Antisemit"
Nr. 23, S. 50, 2017 'Schleier trage ich nie' Annette Schavan mag es im Vatikan nicht fromm EF "Ist Franziskus nun ein Revolutionär?" A.W. "Für mich ist er ein Radikaler .. Er verbindet konzequent eine Kirche, die verbinden soll, was die Welt zusammen hält" Evelyn Finger spricht mit Annette Schavan über Pfing- sten, wo "Gott uns Menschen seinen Geist sendet, als Ausdruck seiner Treue." G+Z
Nr. 23, S. 50, 2017 Annette Schavan "Die Katholikin ... begann ihren Berufsweg beim bischöflichen Cusanuswerk." in einer Kolumne wird Frau Schavan vorgestellt; sechs Bilder sind mit ihr in dieser ZEIT-Ausgabe zu sehen G+Z
Nr. 22, S. 50, 2017 'Beim Asyl machen es sich die Kirchen zu leicht' EF "Monika Grütters hat gesagt, das Kreuz gehört ins Kanzler- amt" T.M. "Sie sehen ja, in mei- nem Büro hängt auch ein Kreuz" Evelyn Finger interviewt Thomas de Maizière "Was der Innenminister glaubt" u. a. über Kreuz und Kopftuch G+Z
Nr. 22, S. 50, 2017 Thomas de Maizière "auf dem evangelischen Kirchentag tritt der Protestant siebenmal auf" in einer Kolumne wird der Minister vorgestellt G+Z
Nr. 22, S. 38, 2017 Störzeichen - Gehört das christliche Kreuz auf die Kuppel (Stadtschloss)? "Das Kreuz .... muss weg? Das erinnert an die deutschen Bischöfe, die auf dem Tempelberg ihre Kreuze abnahmen." "Pro: Der Klang der Vergan- genheit soll erhalten bleiben" - heute sechs Beiträge in einer Ausgabe
Nr. 22, S. 38, 2017 Störzeichen - Gehört das christliche Kreuz auf die Kuppel (Stadtschloss)? "Ein Kreuz stört bloß das kosmische Konzept, es ist schlicht unpassend und bestenfalls eine post- moderne Dekoration." "Contra: Kreuze haben auf Wunderkammern nichts verloren"
Nr. 22, S. 34, 2017 Zechen statt fasten - reisende Päpste in Deutschland "die Spuren, die Jesus Stellvertreter hinterlassen, sind nun in einer riesigen Schau in Mannheim zu besichtigen" "Die Ausstellung beleuchtet ..die Zeit von Petrus bis zu den protzenden Renaissance- päpsten" zehn Päpste werden vorgestellt
Nr. 22, S. 2, 2017 Ein glaubiger Zweifler - Rubrik Politik "Sein Glaube hat für ihn sowohl eine private als auch eine öffentliche Seite." "Seit 30 Jahren ist Barack Obama bekenneder Christ." Er besucht den Kirchentag
Nr. 22, S. 1, 2017 Schwache Riesen - die Kirchen sollten weniger klagen und mehr an sich glauben , "Für die deutsche Kirchen heißt das: nach außen so stark auftreten wie sie sind" Evelyn Finger auf S. 1 zum Kirchentag. Man geht "sogar auf Atheisten zu, weil auch sie auf etwas hoffen, also: erlösungsbedürftig sind"

Seiten